Suchen

Umfrage: Elektroautos auf dem Land begehrter als in der Stadt

Autor: Andreas Wehner

Auf dem Land planen mehr potenzielle Autokäufer den Erwerb eines E-Autos als in der Stadt. Allerdings rückt die Elektromobilität mit dem erhöhten Umweltbonus generell stärker in den Fokus. Das beliebteste Elektroauto der Deutschen kommt aus dem Ausland.

Firma zum Thema

Wer problemlos zuhause Laden kann, entscheidet sich eher für ein E-Auto.
Wer problemlos zuhause Laden kann, entscheidet sich eher für ein E-Auto.
(Bild: Hyundai)

Das Interesse an Elektroautos ist auf dem Land größer als in der Stadt. Nach einer vom Vermittlungsportal Check 24 in Auftrag gegebenen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Yougov wollen zwölf Prozent der potenziellen Autokäufer auf dem Land oder in der Vorstadt ein reines E-Auto erwerben. In Städten sind es lediglich neun Prozent. Die Befragung fand Anfang Juli statt.

„Auf dem Land können viele Autofahrer ihren Elektrowagen zu Hause in der eigenen Garage aufladen“, kommentiert Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherungen bei Check 24, diese Entwicklung. In der Stadt könne es dagegen schon schwierig werden, einen freien Parkplatz mit Ladesäule zu finden. „Das beeinflusst natürlich die Kaufentscheidung“, so Stuber.

Marktübersicht: Das sind die neuen Elektroautos
Bildergalerie mit 37 Bildern

E-Auto-Prämie sorgt für Interesse

Allerdings rückt laut aktuellem DAT-Barometer bei knapp einem Drittel der deutschen Autobesitzer die Elektromobilität aufgrund des erhöhten Umweltbonus stärker in den Fokus – und zwar besonders in den Großstädten. Laut der Anfang September von der GFK durchgeführten Befragung beschäftigen sich in Großstädten 32 Prozent der Pkw-Halter intensiver mit der E-Mobilität. In mittelgroßen Städten sind es 30 Prozent, in kleineren Städten 27 Prozent.

Die gefragteste Motorisierung bleibt beiden Umfragen zufolge der Benziner, Hybridmodelle überflügeln den Diesel als zweitbeliebteste Antriebsform.

Renault Zoe besonders beliebt

Laut einer Analyse der Kfz-Versicherungen durch Check 24 stand Renault in der Gunst der privaten E-Auto-Käufer zuletzt ganz oben. Der Zoe war zwischen Juli 2019 und Juni 2020 mit einem Anteil von 19,8 Prozent das am häufigsten über das Vermittlungsportal versicherte E-Auto in Deutschland. Es folgen der Tesla Model 3 mit 11,6 Prozent und der VW E-Golf mit 9,5 Prozent.

Das spiegelt sich so ähnlich auch in den Neuzulassungen des Kraftfahrt-Bundesamts wider. Von Januar bis August war der Renault Zoe mit 12.127 Neuzulassungen das am häufigsten in Deutschland neu registrierte Elektroauto vor dem VW E-Golf (11.335 Einheiten) und dem Tesla Model 3 (7.345 Einheiten). Insgesamt stieg die Zahl der neu zugelassenen reinen E-Autos in den ersten acht Monaten dieses Jahres um 83,7 Prozent auf 77.181 Fahrzeuge. Somit kamen die Stromer auf einen Marktanteil 4,3 Prozent.

(ID:46895147)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«