Umfrage: Investitionen in Fachkräfte steigen

Befragung läuft noch bis zum 14. September

| Autor: Yvonne Simon

Die Zahl der benötigten Fachkräfte wird weiter steigen.
Die Zahl der benötigten Fachkräfte wird weiter steigen. (Foto: Promotor)

Firmen zum Thema

Die Investitionen in Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern der Kfz-Branche werden weiter steigen. Diese Meinung vertreten 98 Prozent der Befragten der Studie „Kfz-Gewerbe 2025 plus“. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) befragt derzeit gemeinsam mit der Kölner Unternehmensberatung BBE Automotive Autohäuser und Werkstätten nach künftigen Chancen und Aufgaben im Automobilgeschäft. Die Gesamtergebnisse der Studie werden auf dem 7. Mannheimer Car-Camp am 21. September vorgestellt.

Rund die Hälfte der befragten Unternehmer und Führungskräfte fühlen sich beim Thema Fachkräfte außerdem gut für künftige Herausforderungen gerüstet (Autohäuser: 52 Prozent, freie Kfz-Werkstätten: 40 Prozent). „Wir werden auch in Zukunft keinen gravierenden Fachkräftemangel haben, wenn wir weiter auf dem bisherigen Niveau ausbilden“, prognostiziert ZDK-Geschäftsführerin Birgit Behrens. Die Ausbildungszahlen entwickelten sich seit Jahren positiv. Angesichts des immer komplexeren Produkts Automobil, zunehmend digitaler Geschäftsprozesse und neuer Mobilitätskonzepte werde die Zahl der benötigten Fachkräfte steigen, gleichzeitig müssten diese höher qualifiziert sein.

Erste Zwischenergebnisse der Studie bestätigen das. Die Betriebe sehen allen voran bei den Feldern „neue Fahrzeug-Technologien“ und „Digitalisierung“ erhöhten Qualifizierungsbedarf. Nur ein Viertel der Befragten schätzen die eigenen Mitarbeiter für neue Technologien als ausreichend befähigt ein, bei der Digitalisierung geben dies 18 Prozent an.

Suche nach Azubis häufig über Online-Kanäle

Mit rund 80 Prozent sind Arbeitsagenturen bei der Suche nach Mitarbeitern das meistgenannte Mittel. Die Relevanz der Online-Kanäle wächst vor allem bei der Suche nach Auszubildenden, hier stehen Print- und Facebook-Anzeigen mit 57 Prozent gleichauf. Bei der Fachkräfte-Suche setzen 51 Prozent auf klassische Anzeigen, 47 Prozent auf Facebook und über zwanzig Prozent auf andere Social-Media-Kanäle wie Instagram.

Die Studie „Kfz-Gewerbe 2025plus“ läuft noch bis zum 14. September. Die Teilnahme an der Online-Befragung und die Anmeldung für die kostenfreie Tagung der Autobranche erfolgen unter www.carcamp.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45424242 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugumbauten: Werkskonfektion

Nutzfahrzeugumbauten: Werkskonfektion

Damit ein Nutzfahrzeug auch nützlich ist, muss es an die Bedürfnisse des Anwenders angepasst werden. Kunden können sich deshalb bei den Herstellern meist ihren Wunschvan selbst konfigurieren – oft liefern diese sogar ab Werk. lesen

Nutzfahrzeuglackierung: Großes Lackiergeschäft

Nutzfahrzeuglackierung: Großes Lackiergeschäft

Ob Brummi oder Reisebus: Für das Lackieren von Nutzfahrzeugen ist auch bezüglich der Technik der Lackierkabinen spezielles Know-how gefragt. Wie sich dies wirtschaftlich sinnvoll umsetzen lässt, zeigt ein Besuch bei der Kunzmann GmbH in Stockstadt. lesen