Suchen
+

Unternehmensfinanzierung: Finanzen neu justieren

| Autor / Redakteur: Das Gespräch führte Joachim von Maltzan / Joachim von Maltzan

Wer seinen Händlervertrag verliert, muss häufig auch seine Kredite neu regeln, da ihm dann auch meist der Zugang zur Herstellerbank fehlt. Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander gibt Tipps, wie man mit einer solchen Situation umgehen sollte.

Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander empfiehlt, die Umstellung der Finanzen mit einer nüchternen Analyse einzuleiten.
Der Unternehmensberater Carl-Dietrich Sander empfiehlt, die Umstellung der Finanzen mit einer nüchternen Analyse einzuleiten.
(Bild: Sander)

Carl-Dietrich Sander: Im ersten Schritt sollte der Händler seine aktuellen Finanzierungen und die dafür gegebenen Sicherheiten nüchtern analysieren. Er muss zum Beispiel klären, mit welchen Kapitalgebern (Banken, Leasing, Factoring, Eigenkapital) welche Verträge bestehen und welche Sicherheiten der Unternehmer aus dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen für welche Finanzierungen gegeben hat. Der zweite Schritt ist, abzuschätzen, wie hoch der künftige Finanzierungsbedarf sein wird – und zwar in den nächsten zwei bis drei Jahren. Dieser wird auch davon abhängen, wie die weitere Unternehmensstrategie aussehen soll, wie sich das Unternehmen im Markt positionieren will und welche Konsequenzen sich daraus für den Personalstamm ergeben. Man sollte den geschätzten Finanzierungsbedarf aufteilen nach Investitionen (also Darlehen oder Leasing) und Betriebsmittelbedarf (also Kreditlinien auf dem Geschäftsgirokonto).

Welche Kardinalfehler begehen manche Unternehmer in solchen Situationen?

Ein wesentlicher Fehler aus Beratersicht ist die fehlende Systematik und das zu späte Beginnen. Ich empfehle Folgendes: Der Unternehmer sollte auf einem Blatt Papier alle Gedanken, Ideen, Informationen und Impulse rund um die neue Situation notieren – und zwar so, wie sie ihm gerade einfallen. Dieses Papier (oder diese Seite im PC oder Smartphone) kann bereits nach Themen vorstrukturiert sein – muss sie aber nicht. Eine Struktur kann man auch später schaffen, indem man die Stichwörter systematisch sortiert. Eine Idee, wie eine solche Struktur aussehen könnte, zeigt der Strategiebaum im Internet: www.strategiebaum.de. Dort finden sich auch Anregungen, welche Fragen sich Unternehmen in einer solchen Situation stellen könnten. Der zweite Kardinalfehler ist, alles allein machen zu wollen. Wichtig ist, die Mitarbeiter in den Prozess einzubinden. Hilfreich ist auch, sich mit Unternehmerkollegen über die Situation und die damit verbundenen Probleme auszutauschen.