Unternehmensgründung: Neue Marken, neuer Markt

Der langjährige Toyota-Händler Gerding hat den Sprung ins kalte Wasser gewagt: Er hat eine Gesellschaft gegründet, um in einem neuen Marktgebiet in einem fünf Millionen Euro teuren Neubau die Marken Mazda und Nissan zu vertreiben.

| Autor: Julia Mauritz

Aktuell ist das Autohaus TLS als dualer Markenbetrieb konzipiert, ein dritter Showroom ließe sich einfach anbauen.
Aktuell ist das Autohaus TLS als dualer Markenbetrieb konzipiert, ein dritter Showroom ließe sich einfach anbauen. (Bild: Mauritz)

Der Standort für das im Juli 2018 neu eröffnete Mazda- und Nissan-Autohaus von TLS könnte kaum besser sein: Es liegt in Eins-a-Lage in einem neuen Industriegebiet in Bornheim bei Bonn, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Möbelgeschäften, Supermärkten und einer Restaurantkette, direkt an der Ausfahrt der Bonner Stadtautobahn. Fünf Millionen Euro haben die beiden Inhaber Tim te Laak und Thomas Schmitz in den Dual-Markenbetrieb investiert, der auf einem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück steht und einen 900 Quadratmeter großen Showroom hat.

Während die meisten Autohäuser massiv mit Platzengpässen zu kämpfen haben, gibt es hier zurzeit noch genügend Parkflächen für Gebrauchtwagen und Kundenfahrzeuge sowie freie Werkstattkapazitäten. Geschäftsführer Tim te Laak hofft, dass sich das schnellstmöglich ändern wird: Drei Jahre hat er sich Zeit gegeben, um das Potenzial für Nissan und Mazda in der Region voll auszuschöpfen. Ein leichtes Unterfangen ist das nicht: Zur Tatsache, dass das Marktgebiet neu ist und TLS ohne eine einzige Kundenadresse gestartet ist, kommt hinzu, dass sowohl Nissan als auch Mazda für das Unternehmen neu sind.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45467248 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen