VDA: Plattform der Mobilität

Autor / Redakteur: Die Fragen stellte Christoph Baeuchle / Christoph Baeuchle

Zahlreiche Hersteller bleiben der IAA 2019 fern, stattdessen gibt es mehr Dienstleister. Mit neuen Angeboten reagiert der Verband auf die rückläufige Entwicklung. Reicht das? VDA-Präsident Bernhard Mattes ist davon überzeugt.

Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie.
Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie.
(Bild: VDA/photothek.de)

Redaktion: Herr Mattes, Mitte September findet die 68. IAA Pkw in Frankfurt statt. Das Motto: „Driving tomorrow“. Was kann sich der Besucher darunter vorstellen?

Bernhard Mattes: Die gesamte Automobilindustrie wandelt sich und damit auch die IAA. Unter dem Motto „Driving tomorrow" treffen sich auf der IAA in diesem Jahr die globalen Player der Automobilindustrie, Anbieter neuer Mobilitätslösungen, innovative Tech-Unternehmen und Start-ups. Die IAA wird interaktiver, vernetzter und digitaler. Trends und Themen werden branchenübergreifend vorgestellt und diskutiert.