VDA-Präsident Bernhard Mattes hört auf

Presse: Industrie fühlt sich nicht gut vertreten

| Autor: Andreas Wehner

Nach nicht einmal zwei Jahren wird Bernhard Mattes sein Amt als VDA-Präsident Ende 2019 niederlegen.
Nach nicht einmal zwei Jahren wird Bernhard Mattes sein Amt als VDA-Präsident Ende 2019 niederlegen. (Bild: Oliver Tamagnini)

Bernhard Mattes, Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) legt zum Jahresende sein Amt nieder. Er werde sich neuen Aufgaben zuwenden, teilte der VDA am Donnerstag mit. Seine Amtszeit sollte regulär bis Ende 2020 laufen. Zu den Gründen wurde zunächst nichts bekannt. Der langjährige Ford-Deutschland-Chef steht seit März 2018 an der Spitze des VDA.

Schon seit Monaten gibt es Gerüchte, Mattes stehe auf der Abschussliste. Die Autokonzerne fühlten sich nicht adäquat vertreten, berichteten verschiedene Medien. Kritiker würden Mattes vorhalten, er sei nicht eng genug mit den Entscheidungsträgern in Berlin und Brüssel vernetzt, meldete erst in der vergangenen Woche „Spiegel online“.

Dabei wünscht sich die Industrie gerade jetzt eine starke Stimme. Schärfere Klimaziele, Proteste von Autogegnern: Die Zeiten sind nicht leicht für die Autobauer, die mit großem, vor allem auch finanziellen Aufwand den Wandel hin zur Elektromobilität stemmen müssen.

Kommt jetzt Oettinger?

Mattes kündigte seinen Rückzug an, noch bevor die vom VDA veranstaltete Automesse IAA richtig angelaufen war. Die Ausstellung ist dabei aktuell in Schwierigkeiten. Viele Autohersteller waren nicht gekommen, das vom VDA angekündigte neue Konzept muss sich erst beweisen. Kritik an der IAA gibt es sowohl von der Industrie als auch von Klimaschützern, die am kommenden Wochenende gegen die „PS-Protzerei“ dort protestieren wollen.

Als möglicher Nachfolger für Mattes wird laut „Spiegel online“ EU-Kommissar Günther Oettinger genannt.

Mattes: „Die IAA ist das vielfältigste Autohaus“

Mattes: „Die IAA ist das vielfältigste Autohaus“

03.09.19 - Früher war die Internationale Automobilausstellung (IAA) die ultimative Show der Fahrzeugbranche. Und heute? Mehr als 20 etablierte Hersteller fehlen, andere verkleinern ihren Stand deutlich. VDA-Präsident Bernhard Mattes erläutert, welche Akzente künftig von der Automesse zu erwarten sind. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46134878 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen