Innung Northeim-Einbeck: Langer Weg zur E-Mobilität

Mitgliederversammlung der Kfz-Innung Northeim, Einbeck, Duderstadt

| Autor: Holger Zietz

Partner in puncto E-Mobilität: Götz Girmann (Obermeister der Elektro-Innung Northeim-Einbeck) und Ernst-August Bethel (Obermeister der Kfz-Innung Northeim, Einbeck, Duderstadt).
Partner in puncto E-Mobilität: Götz Girmann (Obermeister der Elektro-Innung Northeim-Einbeck) und Ernst-August Bethel (Obermeister der Kfz-Innung Northeim, Einbeck, Duderstadt). (Bild: Zietz/»kfz-betrieb«)

Bislang war vom seit Jahren angekündigten Trend zur E-Mobilität noch nicht viel zu sehen. Die Nachfrage steigt zwar, aber die Elektroautos haben es noch nicht aus der Nische geschafft. Und das ist auch gut so. Denn aus Sicht von Götz Girmann, Obermeister der Elektro-Innung Northeim-Einbeck, ist die Infrastruktur nicht darauf vorbereitet.

„Die Leitungen der Energieversorger kommen an ihre Grenzen, wenn die Elektrofahrzeuge aus ihrem Nischendasein hervortreten“, betonte Girmann bei seiner Rede bei der Mitgliederversammlung der Kfz-Innung Northeim, Einbeck, Duderstadt. Wollen ein oder zwei Anwohner einer Straße ihr Fahrzeug laden, ist dies kein Problem. „Wenn aber zehn und mehr Elektrofahrzeuge mit großer Anschlussleistung Strom aus dem öffentlichen Netz aufnehmen, kommen Versorger an ihre Grenzen.“

Denn die Infrastruktur ist darauf nicht vorbereitet. Die Leitungen und Trafostationen sind für solche Mengen nicht ausgelegt. Die dafür notwendigen Investitionen haben bislang nicht stattgefunden. „In den Innenstädten Südniedersachsens sind die verlegten Erdkabel rund 50 Jahre alt“, ergänzte Girmann. In dieser Zeit habe noch niemand an elektrische Autos als Stromabnehmer gedacht.

Etwas besser sieht es in Neubaugebieten aus. Aber noch nicht gut genug. Denn selbst hier halten nach Einschätzung des Elektrofachmanns die Leitungen nicht stand, wenn jeder Haushalt ein Elektroauto lädt. Girmanns Empfehlung: „Der Kunde soll vor dem Kauf die Lademöglichkeiten mit seinem Elektrobetrieb klären.“

Ein guter Tipp, den auch der Verband gibt. Jüngst haben das Kfz-Gewerbe und die E-Handwerke eine Kooperation geschlossen. Innungsfachbetriebe aus dem Kfz-Gewerbe können zusammen mit dem Elektrohandwerk Lösungen aus einer Hand anbieten. Die Kunden erhalten im Autohaus gleichzeitig Beratung zum Kauf des für sie passenden Fahrzeugs und zu Serviceangeboten für den laufenden Betrieb.

Soll zu Hause eine Ladestation installiert werden, sollte der Fachmann gefragt werden. Denn laut Girmann kann der Schuko-Stecker durchaus Probleme verursachen. Er rät, einen solchen Anschluss in jedem Fall als sogenannten Sonderstromkreis zu legen. Dieser ist extra abgesichert. Es darf kein anderer Verbraucher integriert sein.

Probleme aber können mit den kleinen Ladegräten bei den üblichen Schutzeinrichtungen gegen Fehlströme im Haushalt auftreten. Sollte es zu einem Kurzschluss kommen, trennt der FI-Schalter den Strom nicht mehr. Ein Brand könnte entstehen.

Bislang lief bei den Mitgliedsbetrieben der Kfz-Innung Northeim, Einbeck, Duderstadt alles gut. Die teilnehmenden Innungsmitglieder konnten sich an keinen Vorfall erinnern, bei dem der Kauf eines Elektrofahrzeugs Ladeprobleme zu Hause verursacht habe.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45591161 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen