Kfz-Gewerbe trauert um Horst Vogtmann

Jahrzehntelanges Engagement für die Berufsbildung

| Autor: Christoph Baeuchle

Horst Vogtmann, Vorsitzender des ZDK-Berufsbildungsausschusses, auf dem 1. Bundes-Berufsbildungskongress des Verbands in Bad Wildungen.
Horst Vogtmann, Vorsitzender des ZDK-Berufsbildungsausschusses, auf dem 1. Bundes-Berufsbildungskongress des Verbands in Bad Wildungen. (Bild: Promotor)

Das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe trauert um Horst Vogtmann. Jahrzehntelang setzte er sich ehrenamtlich für die Branche ein und engagierte sich bundesweit für die Berufsbildung. 1991 übernahm er den Vorsitz beim ZDK-Berufsbildungsausschuss und stand bis 2005 an seiner Spitze.

Vogtmann war beispielsweise maßgeblich daran beteiligt, das Berufsbild des Kfz-Elektrikers im Kraftfahrzeuggewerbe zu integrieren. Er wusste, von was er sprach. Hatte er doch ab 1954 eine dreijährige Autoelektriker-Lehre im Familienbetrieb Vogtmann & Herold gemacht. 1963 folgt der Abschluss der Meisterprüfung im Kfz-Elektro-Handwerk.

Bereits zwei Jahre später, im Alter von 25 Jahren, begann er, sich ehrenamtlich in berufsständischen Organisationen zu engagieren. In den 40 Jahren seines ehrenamtlichen Engagements hatte er zahlreiche Ämter rund um die Aus- und Weiterbildung inne: Mitglied im Berufsbildungsausschuss (27 Jahre, davon 15 Jahre als Ausschussvorsitzender), Berufsbildungsbeauftragter der Kfz-Elektrik (20 Jahre) und stellvertretender Landesfachgruppenleiter (26 Jahre).

„Wir sind sehr traurig über den Tod von Horst Vogtmann. Wir werden ihn immer als engagierten Vorstreiter in der Berufsbildung in Erinnerung behalten, der viel für das Kfz-Gewerbe in Deutschland erreicht hat“, so Hans-Werner Norren, Präsident des Kfz-Gewerbes Rheinland-Pfalz. Nicht umsonst habe er 2006 vom Landesverband Rheinland die goldene Ehrennadel verliehen bekommen.

Auch auf Bundesebene hat Vogtmann alle drei ZDK-Ehrennadeln erhalten: Bronze (1980), Silber (1989) und Gold (1998). „Horst Vogtmann war ein Ehrenamtsträger, wie man ihn sich wünscht“, ergänzt ZDK-Hauptgeschäftsführer Axel Koblitz.

Seinem ehrenamtlichen Engagement stand der Einsatz für den Familienbetrieb nicht zurück. 1976 wurde er zum Geschäftsführer der Firmen Vogtmann-Herold + Co sowie der Vogtmann & Herold Grundstücks-Gesellschaft berufen. Den Grundstein für Vogtmann-Herold + Co legten Karl Vogtmann und Johannes Herold. Anfang 1947 gründeten sie die Autoelektro-Werkstatt und Batterieladestation. 1956 wurde Vogtmann & Herold autorisierter Vertragspartner von Bosch.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45636749 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Die großen Autohändler 2018: Fahrzeugwerke Lueg

Kein anderes Mercedes-Benz-Handelsunternehmen ist älter als 150 Jahre. Dieses Jubiläum feierte die Fahrzeug-Werke Lueg AG in diesem Jahr in Bochum. Gleichzeitig startete der Händler eine Reihe digitaler Zukunftsprojekte. lesen

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Die großen Autohändler 2018: Rosier-Gruppe

Neue Struktur, neue Software, Debütveranstaltungen, digitale Prozesse und zahlreiche Umbauten – die Rosier-Gruppe steht nicht still. Dass der Kunde dabei nicht aus dem Blick gerät, bescheinigte dem Familienunternehmen jüngst eine externe Jury. lesen