Schadsoftware Emotet legt Unternehmen lahm

BSI warnt vor aggressiver Schadsoftware

| Autor: Christoph Baeuchle

Die Schadsoftware Emotet treibt derzeit ihr Unwesen.
Die Schadsoftware Emotet treibt derzeit ihr Unwesen. (Bild: gemeinfrei / CC0)

Vorsicht vor Emotet! Die Schadsoftware hat in den vergangenen Tagen wieder verstärkt ihr Unwesen getrieben und die Netzwerke von Unternehmen befallen. Dabei kann die Malware die gesamten Unternehmen stilllegen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) spricht von einer der größten Bedrohungen weltweit.

Dabei geht Emotet perfide vor: Die Software verschickt gefälschte Mails im Namen von Kollegen, Geschäftspartnern oder Bekannten. Sie liest Adressbücher und E-Mail-Kommunikationspartner aus. Laut Landeskriminalamt Niedersachsen geben derzeit E-Mails vor, von Paypal zu sein.

Die Texte der Mail variieren, sind teilweise in deutscher Sprache gehalten und sollen den Empfänger zum Öffnen des Anhangs bewegen. Öffnet man den Anhang des vermeintlich bekannten Absenders, breitet sich die Schadsoftware aus.

Laut BSI ist es in Einzelfällen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem Amt weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten.

Weitere Hintergründe und Hinweise zum Schutz hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zusammengestellt.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45643405 / Verbände)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen