Vernetzter Kunde vertraut auf Online-Kauf

Redakteur: Gerd Steiler

Fast jeder Kunde informiert sich vor dem Autokauf inzwischen im Internet über Preise, Ausstattungen und Bewertungen. Für jeden Zweiten bleibt aber der Händler die wichtigste Informationsquelle.

Firma zum Thema

(Public Domain)

Der Autokäufer ist mehr vernetzt denn je: Weltweit nutzen 97 Prozent vor dem Kauf das Internet, um sich über Fahrzeugausstattung, Nutzerzufriedenheit und Bewertungen zu informieren. 44 Prozent der Kunden können sich sogar vorstellen, den Kauf online abzuschließen. Der Händler bleibt jedoch auch weiterhin für mehr als die Hälfte der Kunden die wichtigste Informationsquelle (55 Prozent). Dies sind die Kernergebnisse der aktuellen „Cars-Online-Studie“ des Beratungsunternehmens Capgemini.

Laut Studie sind das vernetzte Auto und die damit verknüpften Navigations- , Kommunikations- und Informationsdienste gerade bei jungen Käufern und Kunden unter 35 Jahren ein wichtiger Faktor: 79 Prozent dieser Altersgruppe weltweit (Deutschland: 70 Prozent) geben an, dass sie ein Auto mit der richtigen Kombination vernetzter Features und Dienste bevorzugt kaufen würden.

Interesse an Online-Kauf steigt

44 Prozent der weltweiten Autokäufer können sich der Studie zufolge vorstellen, das nächste Auto online zu kaufen, bei der „Generation Y“, der Käufergruppe im Alter von 18 bis 34 Jahren sind es sogar 50 Prozent. Insgesamt zeigen sich die Wachstumsmärkte dabei offener: Während dort im Schnitt etwa die Hälfte der Käufer zum Online-Kauf bereit wären (53 Prozent), liegt der Wert in den reifen Märkten bei etwa 37 Prozent. Allerdings weisen die Industrieländer im Vergleich zum Vorjahr den höchsten Akzeptanzzuwachs auf (Vorjahr: 31 Prozent).

„Der vernetzte Kunde vertraut dem Online-Kauf immer mehr. Die große Zahl der Käufer, die sich diesen Weg vorstellen können, kann nicht mehr ignoriert werden. Einige Marken werden den jungen Käufern mit einer Digitalisierung des Kaufprozesses zunächst in ausgewählten Märkten sicherlich entgegenkommen“, heißt es.

Die zwei am häufigsten genannten Faktoren, die den Online-Kauf wahrscheinlicher machen würden, sind die Möglichkeit, das Auto an einem selbst bestimmten Ort Probe zu fahren sowie die Gelegenheit, das Auto zuvor zu sehen, berühren und darin sitzen zu können – beides die traditionellen und auch immer noch vorherrschenden Gründe für den Besuch eines Autohauses.

Social Media und Connected Car

Die große Mehrheit der Kunden (83 Prozent) weltweit nutzt laut Untersuchung bereits Social Media bei der Recherche vor einem Kauf. Bei der Käufergruppe im Alter von 18 bis 34 Jahren liegt dieser Wert sogar bei 91 Prozent. Dreiviertel der Kunden geben an, bei positiven Kommentaren im Social Web eher zum Kauf bereit zu sein (Deutschland: 59 Prozent). In dieser Vernetztheit liegt auch eine Chance für Autohersteller und Händler bei ihren Kunden zu punkten: 85 Prozent der Befragten erwartet, dass Hersteller und Händler auf Social Media mit ihnen auch tatsächlich interagieren.

(ID:42694154)