Verzicht auf Eigenzulassungen zieht Neuwagenmarkt ins Minus

Privatmarkt geht zurück, bleibt aber überdurchschnittlich

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: Grimm/»kfz-betrieb«)

Der leichte Rückgang im deutschen Neuwagenmarkt um 1,4 Prozent zum Jahresstart hat mehrere Ursachen. Ausschlaggebend für den Rückgang war nicht allein das rückläufige Privatkundengeschäft. Auch die Händler hielten sich zum Jahresstart mit Eigenzulassungen auffällig zurück, wie aus einer Auswertung der Marktforschung Dataforce hervorgeht.

Auf die Händler entfielen im Januar knapp 55.000 Zulassungen. Das waren 8,7 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Angesichts der leicht rückläufigen Gesamtentwicklung spricht das für eine insgesamt solide Einschätzung der Marktnachfrage in den Autohäusern. Erleichtert wird dieser Schritt allerdings durch eine verstärkte Zulassungstätigkeit der Hersteller und Importeure, die 7 Prozent mehr Neuwagen in den Markt brachten.

Deutlich aktiver als im Vorjahr waren die Autobauer zudem im Geschäft mit Autovermietern: Die Neuzulassungen dieses Kundenkreises stiegen um 5,5 Prozent.

Für einen robusten Gesamtmarkt spricht die Entwicklung des Firmenkundengeschäfts zum Jahresauftakt. Der Absatz an Gewerbetreibende und Firmenflotten kletterte im Januar um 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Damit deutet sich an, dass dieser Absatzkanal weiter an Bedeutung gewinnen wird, denn laut Dataforce sind gut 69.000 Erstzulassungen der höchste jemals im Januar ermittelte Wert im Flottenmarkt. Nach dem Ende der WLTP-bedingten Lieferschwierigkeiten dürfte das Flottengeschäft in den nächsten Monaten weiter im Plus bleiben.

In die entgegengesetzte Richtung entwickelt sich dagegen das Privatkundengeschäft. Diese Kundengruppe ließ im Januar 7 Prozent weniger Neuwagen zu als vor Jahresfrist. Allerdings ergibt der Jahresvergleich ein verzerrtes Bild, da der Privatmarkt im Vorjahresmonat durch die Wechselprämien der Autobauer stark stimuliert war. In der langfristigen Rückschau ist das Januar-Ergebnis der zweitbeste Wert der vergangenen zehn Jahre.

Weniger positiv schätzt allerdings die Wirtschaftsberatung EY die Entwicklung ein: „Die Konjunktur steht auf der Kippe, die Unsicherheit ist groß. Die Rahmenbedingungen für den Neuwagenmarkt könnten besser sein“, kommentierte deren Autoexperte Peter Fuß vor wenigen Tagen die Januar-Zahlen.

Kräftiges Plus im Transportermarkt

Dass der Neuwagenmarkt zumindest kurzfristig noch Impulse aus einer starken Wirtschaft erwarten kann, zeigt der Blick auf das Transporter-Segment. Die Sonderauswertung für leichte Nutzfahrzeuge und Pkw-Utilities ergibt eine stark steigende Nachfrage für diese Fahrzeuggruppe: Im Vergleich zum Vorjahresmonat legte der Transportermarkt um 19,4 Prozent auf knapp 39.000 Einheiten zu.

Dabei waren alle Marktsegmente zweistellig im Plus. Die höchsten Zuwächse verbuchten die Autovermieter (+52,5 %) und der Fahrzeugbau (+47,6 %), die aber jeweils nur einen Bruchteil des Marktes ausmachen. Mehr als jede zweite Neuzulassung wurde im Januar 2019 dagegen von gewerblichen Kunden getätigt (+19,1 %). Und die Privatkunden gönnten sich 11,7 Prozent mehr Transporter als noch vor einem Jahr.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45733666 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen