„Viele Kunden wollen vor Ort kaufen“

Alexander Bugge über die Entwicklung von „Meinauto Local“

| Autor: Christoph Baeuchle

Alexander Bugge ist Geschäftsführer von Meinauto.de.
Alexander Bugge ist Geschäftsführer von Meinauto.de. (Foto: Meinauto.de)

Redaktion: Herr Bugge, seit gut 100 Tagen ist Meinauto mit seinem Angebot „Local“ offiziell am Start. Wie ist Ihr erstes Resümee?

Alexander Bugge: Durchweg positiv. Für das erste Jahr hatten wir uns vorgenommen, 1.000 Händler für die Teilnahme zu gewinnen. Rund drei Monate nach dem Start beteiligen sich bereits 700 Händler. Durchschnittlich melden sich zurzeit täglich zehn Händler an.

Die angestrebte bundesweite Abdeckung mit „Meinauto Local“ erzielen sie also früher?

Mittlerweile gehen wir davon aus, dass wir sie nach etwa einem halben Jahr erreicht haben.

Welche Händler nehmen teil?

Das ist buntgemischt: vom kleinen freien Händler bis zur großen Autohausgruppe. Wir haben auch viele Fabrikatshändler mit drei bis vier Standorten. Aber es ist noch recht früh für ein abschließendes Bild. Klar ist jedoch, dass wir viele neue Händler gewonnen haben, die mit unserem klassischen Geschäftsmodell nichts zu tun haben.

Sie lassen die Kunden wählen zwischen dem günstigsten Anbieter und einem Händler vor Ort. Für welches Angebot entscheiden sich die Kunden?

Viele Kunden wollen beim Händler vor Ort kaufen. Das zeigen die Zahlen der vergangenen Wochen. Zwar sind es noch deutlich weniger als ein Drittel, aber Monat für Monat verschieben sich die Gewichte.

Ohne die neue Alternative hätten sich die Kunden für den günstigsten Preis entschieden?

Die meisten Kunden, die vorher übers Telefon gekauft haben, machen dies auch weiterhin. Nur wenige wandern ab. Wer bislang nur im Internet angefragt hat und dann im Nirwana verschwand, entscheidet sich für die lokale Alternative. Diese Interessenten werden nun von lokalen Händlern aktiv kontaktiert und landen nicht rein zufällig im Autohaus.

Wie groß sind die Preisunterschiede zwischen Internetangebot und lokalen Händlern?

Das können wir nicht definitiv sagen. Zum einen ist es dafür noch zu früh, zum anderen muss man die Gesamtrechnung im Blick haben. Je nach Fahrzeug gibt es eine große Schwankungsbreite. Wer beim Händler vor Ort kauft, honoriert die Autohausdienstleistung mit einem dreistelligen Preis im Durchschnitt mehr.

Mit welchem Angebot verdient Meinauto mehr?

Bei unserem Angebot „Meinauto local“ hat der Händler einen wesentlich höheren Aufwand, wir erhalten pro Kaufabschluss 300 Euro. Bei unserem klassischen Geschäft ist unsere Marge wesentlich höher.

Wollen Sie das Preismodell ändern?

Bei den Händlern kommt gut an, dass sie nur für abgeschlossene Kaufverträge bezahlen müssen. Das soll auch so bleiben. Im Großen und Ganzen passen die 300 Euro. Es steht jedoch in keinem Verhältnis, für den Verkauf eines Kleinwagens die gleiche Pauschale zu bezahlen wie bei einem Oberklassemodell. Wir werden in den nächsten Monaten über eine Differenzierung nachdenken. Der Listenpreis könnte ein guter Anhaltspunkt sein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43889137 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen