Datenschutz Viele Mietwagen löschen private digitale Informationen nicht

Autor / Redakteur: Andreas Grimm / Andreas Grimm

Im Mietwagen geben viele Fahrer private Informationen preis – vom Bewegungsprofil bis hin zu Passwörtern ihrer Apps. Diese Daten werden nach der Rückgabe des Autos oft nicht gelöscht. Der ADAC rät zu mehr Sorgfalt und Aufklärung.

Firmen zum Thema

Wer sich im Mietwagen oder beim Carsharing mit dem Auto vernetzt, hinterlässt viele digitale Daten. Die werden vor der Übergabe an den nächsten Fahrer oft nicht gelöscht.
Wer sich im Mietwagen oder beim Carsharing mit dem Auto vernetzt, hinterlässt viele digitale Daten. Die werden vor der Übergabe an den nächsten Fahrer oft nicht gelöscht.
(Bild: ADAC)

Autofahrer, die ihr Smartphone in einem Mietwagen oder Carsharing-Fahrzeug nutzen, sprich die Geräte im Infotainmentsystem miteinander koppeln, sollten vor der Rückgabe des Autos die Löschung ihrer persönlichen Daten sicherstellen. Darauf weist der ADAC hin. Der Autofahrerclub hat ermittelt, dass nur wenige Anbieter direkt nach der Übergabe des Wagens Löschroutinen fahren. Einige Anbieter haben in einer ADAC Umfrage sogar angegeben, Nutzerdaten gar nicht vom Fahrzeug zu löschen.

Nutzer von Mietautos und Carsharing sollten stets das Infotainment-System des Fahrzeugs auf „Werkseinstellungen“ zurücksetzen, rät der ADAC. Je nach genutztem Modell müssen Nutzer aber tief in die Fahrzeugeinstellungen vordringen, um diese Funktion zu finden.

Bei der Kopplung des Mobiltelefons werden unter Umständen Telefonbuch- und Anrufdaten vom Gerät in den Speicher des Fahrzeugs übertragen. Auch Zielsuchen im Navigationssystem sind unter Umstände für den nächsten Nutzer zu sehen. Und auch die Passwörter von Streaming-Diensten oder anderen Apps auf dem Fahrzeug-Infotainmentsystem werden in der Regel nicht automatisch entfernt.

Der ADAC kritisiert, dass Verbraucher in der Regel nicht darüber informiert werden, welche Daten vom Smartphone in das Infotainment-System des Autos übertragen werden. Autovermieter und Carsharing-Anbieter sind daher aufgefordert, automatische Löschroutinen einzuführen, die eine Entfernung aller persönlichen Daten nach jeder Fahrzeugnutzung vorsehen.

Nicht alle im Auto gespeicherten Daten sind durch den nächsten Kunden unmittelbar sichtbar, allerdings bleiben sie zumindest theoretisch auslesbar. Wer das verhindern will, muss das Infotainmentsystem des Fahrzeugs auf die Werksteinstellungen zurücksetzen und das Smartphone aktiv entkoppeln. Autofahrer, die im geliehenen Fahrzeug native Apps wie Spotify nutzen, sollten sich gesondert von diesen Diensten abmelden. Wer Infotainment-Apps genutzt hat, sollte sich dort abmelden. Verbrauchern, denen nur die telefonische Erreichbarkeit wichtig ist, rät der Club, die Datenübermittlung bei der Kopplung des Smartphones mit dem Infotainment-System des Autos abzulehnen.

(ID:47318407)