Volkswagen im Visier der Datenschützer

Autor / Redakteur: Christoph Baeuchle / Andreas Wehner

Der niedersächsische Datenschutz hat Volkswagen im Visier: Geprüft wird der Umgang mit Kundendaten zwischen Europas größtem Automobilhersteller und seiner Vertriebsorganisation.

Firmen zum Thema

(Fotomontage: kfz-betrieb)

Volkswagen ist im Visier der Datenschützer. Die niedersächsische Behörde prüft derzeit den Umgang von Europas größtem Automobilhersteller und seiner Vertriebsorganisation mit Kundendaten. Nach Informationen von »kfz-betrieb« steht die Weitergabe der Daten und die daran gekoppelten Boni des Herstellers in der Kritik.

Demnach haben sich diverse Volkswagen-Partner an die dafür zuständige Aufsichtsbehörde für den Datenschutz in Niedersachsen gewandt. „In diesem Zusammenhang an mich herangetragene Anfragen und Eingaben von VW-Service-Partnern führten zu einer Prüfung, die noch nicht abgeschlossen ist“, bestätigte eine in den Vorgang involvierte Person des niedersächsischen Datenschutzes die Anfrage von »kfz-betrieb«.

Bei dem Wolfsburger Konzern gibt man sich ahnungslos und will von dem Vorgang nichts wissen. Volkswagen sei aktuell keine solche Prüfung durch den Landesbeauftragten für Datenschutz Niedersachsen bekannt, teilte ein VW-Sprecher auf Anfrage von »kfz-betrieb« mit.

Mit der Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes im September 2009 hat der Gesetzgeber die Rechte der Verbraucher gestärkt. Der Einzelne soll davor geschützt werden, dass personenbezogene Daten unbefugt an Dritte weitergegeben werden. Doch an die Weitergabe der Kundendaten knüpfen Hersteller und Importeure in der Regel Boni wie den Eroberungs- und den Kundendienst-Bonus. Diese werden nur ausbezahlt, sofern die Vertriebs- und Servicepartner bei der Datenweitergabe eine bestimmte Quote erreichen.

Als Ziel hat die Wolfsburger Kernmarke ihren Händlern nach Informationen aus Händlerkreisen eine Sperrquote von rund 20 Prozent vorgegeben. Wird diese gerissen, kommt Post aus Wolfsburg. „Der Druck von Herstellerseite kann enorm werden“, sagte ein Volkswagen-Partner, der nicht genannt werden will.

Die Volkswagen AG nimmt als Europas größter Hersteller eine besondere Rolle in der Branche ein. Mehr als jede fünfte Erstzulassung in Deutschland war in den vergangenen Jahren ein Volkswagen. 2011 zählte das Kraftfahrtbundesamt knapp 689.000 Neuzulassungen von Volkswagen. Insgesamt sind mehr als 9,1 Millionen Pkw der Marke in Deutschland gemeldet.

Hintergründe und weitere Informationen berichtet »kfz-betrieb« in der Ausgabe 27 (Erscheinungstermin 5. Juli 2012).

(ID:34289730)