Suchen

Volkswagen legt starken Oktober hin

Autor: Christoph Seyerlein

Sämtliche Volkswagen-Marken konnten im Oktober gute Absatzzahlen vermelden. Der Konzern verspricht: Das Wachstum ist auch in Deutschland nicht nur auf WLTP-Sondereffekte zurückzuführen.

Firmen zum Thema

Volkswagen könnte beim Absatz doch noch das Niveau von 2018 erreichen.
Volkswagen könnte beim Absatz doch noch das Niveau von 2018 erreichen.
(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Was sich bei den einzelnen Marken schon gezeigt hatte, bestätigte am Dienstag nun auch der gesamte Volkswagenkonzern: Der Oktober war aus Verkaufssicht ein starker Monat für den Autohersteller. Mit 949.800 Fahrzeugen lieferte Volkswagen 12,2 Prozent mehr aus als vor Jahresfrist. Damit nehmen die Wolfsburger auch im Gesamtjahr noch die Bestmarke von 2018 ins Visier: Mit 8.955.000 verkauften Einheiten liegen sie nun nur noch 0,2 Prozent hinter ihrem Vorjahresniveau zurück.

Die Performance stimmte im Oktober bei Volkswagen auf allen wichtigen Märkten. Ob China (+6,6 %), USA (+5,8 %) oder Europa (+25,5 %) – überall lag der Konzern im Plus. Die starken Zuwächse in Europa sind vor allem auf den „WLTP-Effekt“ zurückzuführen. Im Oktober 2018 hatten die Händler auf dem Kontinent wegen der Probleme des Herstellers mit dem neu eingeführten Abgastestverfahren kaum Ware verfügbar.

Auch „jenseits der WLTP-bedingten Rückgänge“ gewachsen

Nichtsdestotrotz sei man aber gerade in Deutschland auch „spürbar jenseits der WLTP-bedingten Rückgänge“ gewachsen, erklärte Konzernvertriebsleiter Christian Dahlheim. Das belegt ein Blick auf die Zahlen: Im Oktober 2017 – also ein Jahr vor dem WLTP-Debakel – hatte Volkswagen hierzulande 103.400 Einheiten abgesetzt. Im zurückliegenden Monat waren es 112.400.

Wie erwähnt zeigte sich die positive Entwicklung im Oktober bei sämtlichen Konzern-Fabrikaten. Am stärksten legten Porsche (+42,7 %), Seat (+31,4 %) und Audi (+26,8 %) zu. Einstellig wuchsen VW Pkw (+8,8 %), Skoda (+5,9 %) und die Nutzfahrzeugmarken Volkswagen Nutzfahrzeuge (+5 %), MAN (+0,6 %) und Scania (+8,4 %).

(ID:46247872)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«