Suchen

Volkswagen und Daimler fahren wieder hoch

Autor / Redakteur: dpa / Jens Rehberg

Volkswagen startet in dieser Woche wieder mit der Fahrzeugproduktion – zunächst in Zwickau. Auch Daimler will mit der Motorenfertigung weitermachen.

Firma zum Thema

(Bild: VW)

Volkswagen fährt in dieser Woche seine Fahrzeugproduktion teilweise wieder hoch. Im Zwickauer VW-Werk gibt es von Montag an entsprechende Vorbereitungen. „Wiederanlaufen wird das Band dann am Donnerstag“, sagte ein Unternehmenssprecher der DPA. Zwickau sei damit das erste Fahrzeugwerk in Deutschland, das der Autohersteller schrittweise wieder in Betrieb nehme. Europaweit soll zuerst im slowakischen Bratislava losgelegt werden, wo die Bänder bereits am Montag wieder anlaufen sollen.

In Sachsen nimmt von Donnerstag an auch das Motorenwerk in Chemnitz seine Arbeit wieder auf. In den Werken Wolfsburg, Emden, Dresden und Hannover soll es den Angaben zufolge am 27. April losgehen. Die 8.000 Mitarbeiter am Standort Zwickau sollen schrittweise an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Bis 3. Mai sei aber der Großteil weiterhin in Kurzarbeit, hieß es. Wann der Stand vor der Corona-Pandemie erreicht wird, sei derzeit nicht absehbar.

Auch Daimler macht weiter

Nach vier Wochen Stillstand in großen Teilen der Produktion fährt auch Daimler seine Werke von diesem Montag an wieder hoch. Ein Schwerpunkt liegt auf der Antriebs- und Getriebetechnik, einem Bereich, auf den nicht nur die übrigen Werke in Deutschland, sondern auch die im Ausland und insbesondere in China angewiesen sind.

Während einige Standorte zunächst mit einer Schicht beginnen, soll in anderen gleich wieder in zwei oder drei Schichten gearbeitet werden, wie Personalvorstand Wilfried Porth und Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht am Samstag sagten.

„Wir sind noch deutlich reduziert, was die Produktion angeht“, sagte Porth. Die Lieferketten hätten im Großen und Ganzen gehalten, der Anlauf in China, der schon einige Wochen zurückliegt, habe gut funktioniert. „Wir haben in Europa noch größere Themen in Italien, Frankreich ist auch noch extrem eingeschränkt“, sagte Porth. Die jetzt geplanten Anläufe seien aber abgesichert.

(ID:46521105)