Suchen

Volta Trucks lässt ersten E-Lkw auf die Straße

| Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Grimm

Im Pkw- wie im Nutzfahrzeugsegment bringt die Elektromobilität neue Anbieter ins Spiel. Volta Trucks beispielsweise. Das schwedische Start-up will für saubere Lieferketten sorgen, da der Lkw Volta Zero den Auslieferungsverkehr emissionsfrei und nachhaltig gestalten sollen.

Von der Computeranimation zur Realität: Das schwedische Start-up Volta Trucks hat den Prototypen seines batterieelektrischen Lkw „Volta Zero“ in Betrieb genommen.
Von der Computeranimation zur Realität: Das schwedische Start-up Volta Trucks hat den Prototypen seines batterieelektrischen Lkw „Volta Zero“ in Betrieb genommen.
(Bild: Volta Trucks)

Das schwedische Unternehmen Volta Trucks hat den ersten Prototypen seines batterieelektrischen Lkw „Volta Zero“ vorgestellt. Bislang existierten nur Computeranimationen. Der E-Lkw ist für den Verteilerverkehr auf der letzten Meile sowie für städtische Auslieferungsfahrten gedacht. Er verfügt über ein modular aufgebautes Lithium-Eisen-Phosphat-Akkupack, das zwischen 160 und 200 kWh Batterieleistung bietet und ohne den Einsatz von Edelmetallen auskommt.

Die Reichweite soll zwischen 150 und 200 Kilometer betragen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 90 km/h begrenzt. Die aus Motor und Getriebe kombinierte Antriebseinheit ist platzsparend an der Hinterachse untergebracht. Angaben zur Leistung des E-Motors oder Ladezeiten macht Volta Trucks noch nicht.

Im Frühjahr 2021 sollen die ersten zwölf Versuchsfahrzeuge unter anderem in London an den Start gehen. Die Serienproduktion ist für 2022 geplant.

Fahrer kann zentral in der Kabine auf einem Drehsitz Platz nehmen

Das Unternehmen hat ambitionierte Ziele: Man wolle der weltweit nachhaltigste Hersteller von Nutzfahrzeugen werden, hieß es in einer Mitteilung von Mitte Juli. „Volta Trucks will bei dem rasanten Wandel im Segment großer Nutzfahrzeuge führen – von veralteten Diesel- zu sauberen und sicheren Technologie-Lösungen“, wird darin der Gründer des Start-ups, Carl-Magnus Norden, zitiert.

Der 9,46 Meter lange und für verschieden Aufbauten erhältliche Lkw bietet eine Nutzlast von 8,6 Tonnen und ein Volumen von 37,7 Kubikmetern. Bis zu 16 Europaletten können verstaut werden. Weil kein Verbrennungsmotor in der Front Platz wegnimmt, kann der Fahrer zentral in der Kabine auf einem Drehsitz Platz nehmen. Sein Arbeitslatz ist mit einer Höhe von etwa 1,80 Metern zudem tiefer als bei herkömmlichen Lkw angeordnet und liegt ungefähr auf Augenhöhe von Fußgängern.

Dank einer Kabine mit großem Glasanteil soll der Fahrzeuglenker eine gute Übersicht haben, die etwa 220 Grad um den Fahrersitz herumreicht. Assistenzsysteme wie Spurwechselhelfer, Tot-Winkel-Warner oder Rückfahrkamera samt 360 Grad-Ansicht unterstützen den Fahrer zusätzlich.

(ID:46853960)