Volvo-Forum: Mobile Markenpräsenz statt IAA

Autor: Julia Mauritz

Volvo Deutschland geht mit einer mobilen Markenerlebniswelt auf Kundenfang. Der Handel ist in das neue Konzept, das die Präsenz auf deutschen Automessen ersetzt, voll eingebunden.

Firmen zum Thema

Mit dem Volvo-Forum will sich der schwedische Autobauer künftig präsentieren.
Mit dem Volvo-Forum will sich der schwedische Autobauer künftig präsentieren.
(Foto: Volvo)

Um Neukunden an die Marke heranzuführen und so die anvisierten zwei Prozent Marktanteil bis 2020 zu erreichen, hat Volvo Deutschland eine komplett neue Marketingstrategie entwickelt und seine Budgets umgeschichtet. So fließt ein großer Teil des Geldes – 7,5 Millionen Euro – bis 2020 nicht mehr in die Präsenz auf den beiden großen deutschen Automessen IAA und AMI, sondern in neue so genannte Volvo-Foren.

Dabei handelt es sich um mobile Markenschaufenster, über die Volvo Deutschland den potenziellen Käufern das skandinavische Lebensgefühl und die Markenkernwerte und Volvo-Technologien näher bringen will. Auch ausgewählte Modelle können die Besucher in dem Foren näher in Augenschein nehmen. Anders als die klassischen Pop-up-Stores, auf die einige Fabrikate setzen, lassen sich die Volvo-Foren deutschlandweit mobil einsetzen, beispielsweise auf Veranstaltungen oder Kongressen, die von potenziellen Volvo-Kunden besucht werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 14 Bildern

Volvo setzt dabei auf ein modulares Konzept. Es gibt vier verschiedene Ausbaustufen. Das kleinste Modul hat Volvo dabei speziell für Händler konzipiert, die es für Veranstaltungen buchen können, die außerhalb des Autohauses stattfinden. Der 12 Quadratmeter große Kubus, der sich per Anhänger transportieren lässt, kostet 900 Euro für ein Wochenende und lässt sich von zwei Personen in zwei bis drei Stunden aufbauen.

Die große Variante des Volvo-Forums ist hingegen 120 Quadratmeter groß, die sich auf insgesamt drei Ebenen verteilen, von denen zwei begehbar sind. Das Forum ist komplett in der neuen Hersteller-CI gestaltet. Zu den wesentlichen Elementen zählen eine Wohnzimmer-, eine Bar- und eine Bemusterungsecke. Zudem gibt es neben einem ausgestellten Fahrzeug zahlreiche digitale Elemente.

Premiere feiert diese Version des Volvo-Forums aktuell in Westerland auf Sylt, wo noch bin zum Wochenende die von Volvo gesponserte Windsurf-Weltmeisterschaft stattfindet. In diesem Jahr wird das Volvo-Forum insgesamt im Rahmen von 15 Veranstaltungen aufgebaut, in die auch die lokalen Handelspartner eingebunden sein werden. Geplant ist jeweils eine rund einwöchige Präsenz.

Das Interesse der Volvo-Partner am neuen Forum-Konzept sei groß, sagte Volvo-Deutschland-Marketingchef Volker Brien. Mit 20 Bestellungen sei das kleinste Forum in diesem Jahr bereits ausgebucht. Volvo-Deutschland-Geschäftsführer Thomas Bauch verspricht sich vom neuen Konzept in diesem Jahr 3,6 Millionen Kundenkontakte. Im kommenden Jahr rechnet er bei rund 30 bis 40 Stationen mit 4,5 Millionen Besuchern und unter dem Strich 4.500 verkauften Neuwagen. „Mit dem Volvo-Forum wollen wir nicht in den Vertrieb einsteigen, wir vermitteln die Leads immer an den Handel. Wir erreichen auf diesen Weg deutlich mehr Künden als mit einer klassischen Messepräsenz“, sagte Bauch.

Einen ausführlichen Beitrag zum neuen Forum-Konzept von Volvo und zur Marketing- und Vertriebsstrategie des Importeurs lesen Sie in Ausgabe 33/34 von »kfz-betrieb«, die am 21. August erscheint.

(ID:43522794)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Stv. Ressortleiterin