Von der Weppen setzt neue Maßstäbe

Autor: Christoph Baeuchle

An der Stuttgarter Automeile muss jede Marke vertreten sein. Der Boden ist goldwert. In der Regel befinden sich hier Niederlassungen. Mit einer Ausnahme: von der Weppen. Der Stuttgarter Familienbetrieb setzt mit seinem Neubau Maßstäbe.

Firmen zum Thema

18 Monate nach dem Spatenstich hat die neue Zentrale der Autohausgruppe von der Weppen eröffnet.
18 Monate nach dem Spatenstich hat die neue Zentrale der Autohausgruppe von der Weppen eröffnet.
(Bild: Baeuchle/»kfz-betrieb«)

Das Autohaus von der Weppen hat seinen Neubau an der Stuttgarter Automeile eröffnet. Künftig ist der Familienbetrieb in der besten Lage der Landeshauptstadt vertreten: Auf der Showroomfläche von 5.000 Quadratmetern bietet von der Weppen die Marken Renault mit der Sub-E-Brand ZE, Dacia und Alpine sowie die beiden koreanischen Marken Kia und erstmals Hyundai.

Neu errichtet wurden neben den Ausstellungsräumen auch Werkstätten auf zwei Ebenen mit insgesamt 25 Arbeitsplätzen, ein eigenes Parkhaus mit 300 Stellplätzen sowie 20 Elektroladesäulen – so viele wie auf der restlichen Stuttgarter Automeile zusammen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 23 Bildern

Mit dem Neubau krönt Seniorchef und Firmengründer Klaus von der Weppen sein Lebenswerk. 1972 legte er mit Simca für die Autohausgruppe den Grundstein: eine Halle mit einem Arbeitsplatz und einem Angestellten. Zehn Jahre später schloss er einen Renault-Vertrag. Bis heute sind die Marken des französischen Konzerns das Herzstück der Autohausgruppe von der Weppen, allerdings in anderen Dimensionen: Mittlerweile verkauft der Familienbetrieb rund 6.000 Neu- und Gebrauchtwagen. Rund zehn Prozent davon sind Elektroautos.

Gruppe zeigt „unternehmerischen Optimismus“

Der Seniorchef will nun kürzer treten und übergab seinen Kindern den Staffelstab: Die beiden Söhne Jan von der Weppen und Carlo Hartung teilen sich mit Geschäftsführer Cetin Erdogan die Verantwortung für die sieben Standorte. Es unterstützen sie Tochter Marret von der Weppen und Brandmanager Roland Füller sowie rund 250 Mitarbeiter.

„Für einen solchen Neubau braucht man unternehmerischen Optimismus“, betont Klaus von der Weppen. In Zeiten des Branchenumbruchs habe der Familienbetrieb einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag investiert. Den größten Teil mache das schon vor mehr als zehn Jahren erworbene Grundstück aus. Die Planung und Abstimmung mit der Stadt zog sich hin. Den Spatenstich für den Neubau tätigte von der Weppen vor 18 Monaten. Dann ging alles sehr schnell.

Zur Eröffnung kamen rund 150 geladene Gäste, darunter die Markenvertreter Christophe Mittelberger (Renault Deutschland), Steffen Cost (Kia Motors Deutschland) und Till Wartenberg (Hyundai Motor Deutschland). Ein großes öffentliches Fest mit der Verlosung von neun Fahrzeugen findet am Wochenende 23./24. März statt.

(ID:45821970)

Über den Autor

 Christoph Baeuchle

Christoph Baeuchle

Chefreporter Automobilwirtschaft & Politik/Verbände