VW/Audi-Rückruf: Anhängerkupplung

Verriegelungsbolzen kann fehlerhaft sein

| Autor: Niko Ganzer

Audi A6
Audi A6 (Bild: Hersteller)

VW und Audi rufen in Deutschland insgesamt über 15.000 Fahrzeuge mit Anhängevorrichtung zurück, weil die Verriegelung im Schwenkmechanismus fehlerhaft sein könnte. „Eine fehlerhafte Bauteilhärte kann dazu führen, dass der Verriegelungsbolzen der schwenkbaren Anhängevorrichtung bricht“, erklärte ein Audi-Sprecher auf Anfrage. Die Fehlerbeschreibung gilt für den A4, A6 und A7 sowie den Tiguan von VW.

Zwar mache sich ein gebrochener Verriegelungsbolzen in der Regel unmittelbar bemerkbar, da die Anhängervorrichtung beim Ausschwenken nicht korrekt in der Endposition fixiert werden könne, so der Sprecher weiter. In seltenen Fällen sei aber nicht vollständig ausgeschlossen, dass der Bolzen im Betrieb breche und die Kugelstange aus der Arbeitsposition nach unten absacke. In einem solchen Fall droht laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ein Verlust der Verbindung zum angehängten Fahrzeug.

Um dies künftig auszuschließen, prüfen die Vertragswerkstätten die Anhängevorrichtung. Bei Bedarf ersetzen sie das Schwenkmodul samt Verriegelungsmechanismus. „Der erfolgte Tausch dieses Bauteils wird mit einem Label auf dem Querträger der Anhängevorrichtung gekennzeichnet“, ergänzte der VW-Sprecher. Eine Angabe zum Zeitbedarf für die Aktionen mit den Codes „66K3“ (Audi) und „66K4“ (VW) machten die beiden Sprecher nicht.

Keine Meldung zu Seat und Skoda

Die fehlerhafte Verriegelung kann hierzulande bei 4.852 Audi-Modellen aus dem Produktionszeitraum Februar 2018 bis Oktober 2018 verbaut sein. In diesem Zeitraum dürften auch die betroffenen 9.500 Tiguan-Modelle vom Band gelaufen sein. Der VW-Sprecher nannte hierzu keine Details. Ebenso unbeantwortet blieb die Frage nach der weltweit betroffenen Stückzahl. Bislang war die Summe bei vom KBA registrierten Rückrufen laut Behördenzahlen im Schnitt etwa viermal höher als in Deutschland. Das würde in diesem Fall etwa 60.000 Fahrzeuge bedeuten.

Ob noch Fahrzeuge anderer Konzernmarken hinzukommen, ist ebenfalls unklar. Die deutschen Pressestellen von Seat und Skoda ließen eine entsprechende Anfrage bislang unbeantwortet. Bei den Behörden ist zum jetzigen Zeitpunkt keine entsprechende Aktion für die beiden VW-Tochterfabrikate gelistet.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45939819 / Service)

Plus-Fachartikel

Kundenzufriedenheit: Von den Tophotels lernen

Kundenzufriedenheit: Von den Tophotels lernen

Ob Power-Briefings, SOS-Budget oder die systematische Analyse der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit: Das Oldenburger BMW- und Mini-Autohaus Freese nimmt gerne die gehobene Hotellerie als Ideenquelle. lesen

Gesellschafterdarlehen: Vorsicht bei Finanzspritzen

Gesellschafterdarlehen: Vorsicht bei Finanzspritzen

Ein höchstrichterliches Urteil verschärft die steuerlichen Rahmenbedingungen für Gesellschafterdarlehen und -bürgschaften. Gläubiger können Ausfälle vielfach nicht mehr geltend machen. Was Gesellschafter wissen sollten und welche Auswege bleiben. lesen