VW bekommt Schwäche des chinesischen Markts zu spüren

Absatzminus im Februar

| Autor: Christoph Seyerlein

VW peilt in diesem Jahr einen Absatz mindestens auf 2018er-Niveau an.
VW peilt in diesem Jahr einen Absatz mindestens auf 2018er-Niveau an. (Bild: Seyerlein / »kfz-betrieb«)

VW Pkw hat im Februar ein Auslieferungsminus hinnehmen müssen. Wie der Hersteller am Mittwoch mitteilte, bedeuteten 398.100 Einheiten einen Rückgang von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Ausschlaggebend dafür war die derzeitige Schwäche des chinesischen Marktes, von dem VW stark abhängig ist: Dort setzte es für das Fabrikat ein Minus von 8,8 Prozent. Im Gesamtjahr haben die Wolfsburger nach zwei Monaten damit 913.700 Neuwagen abgesetzt (-2,9 %).

Volkswagen-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann sprach dennoch von einem soliden Jahresstart. „Die Marke entwickelt sich besser als der Gesamtmarkt, und wir gewinnen weiter Marktanteile. Das ist erfreulicherweise auch in China der Fall“, sagte er. Dennoch musste auch Stackmann eingestehen, dass China „der größte Unsicherheitsfaktor“ für das VW-Geschäft sei.

VW: „Verträge schreiben auch in Zukunft nur die Händler“

VW: „Verträge schreiben auch in Zukunft nur die Händler“

05.03.19 - Gemäß den neuen Händlerverträgen kann VW als Hersteller direkt mit Kunden in Kontakt treten. Der Handel hat deswegen Sorge, die Wolfsburger könnten den Direktvertrieb forcieren. Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann erteilte dem eine klare Absage. lesen

Mit Blick auf „gut gefüllte Auftragsbücher und die kommenden neuen Modelle“ zeigte sich der Manager aber zuversichtlich, das Absatzergebnis des vergangenen Jahres von 6.244.900 Auslieferungen mindestens wiederholen zu können. Stackmann betonte zum wiederholten Male, dass VW mehr Autos verkaufen könnte, wenn die Marke mehr Benziner verfügbar hätte. „Wir arbeiten mit Hochdruck an einem Ausbau der Kapazitäten“, beteuerte der Vertriebsvorstand.

Brasilien boomt

Neben China (172.500 Einheiten, -8,8 %) schwächelte aus VW-Sicht im Februar auch der US-Markt. Dort lieferte die Marke 25.700 Fahrzeuge aus (-3,6 %). Dagegen konnte das Fabrikat in Europa (130.900, +1,8 %) zulegen. Wichtiger Treiber dabei war das Geschäft in Deutschland. Hierzulande wuchs die Marke mit 42.300 Einheiten um 3,4 Prozent.

Große Boom-Region für VW ist derzeit Südamerika. Alleine in Brasilien gelang es dem Fabrikat, den Absatz im Februar im Vergleich zum Vorjahr mit 24.200 Auslieferungen um 143,3 Prozent nach oben zu katapultieren.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45799973 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen