VW-Chef treibt Konzernumbau weiter voran

Müller: „Kein Interesse daran, noch größer zu werden“

| Autor: dpa

Volkswagen-Chef Matthias Müller
Volkswagen-Chef Matthias Müller (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will seinen Konzernumbau vorantreiben. Ein neues Team arbeite am Verkauf von nicht mehr zum Kerngeschäft zählenden Teilen, sagte VW-Chef Matthias Müller dem „Wall Street Journal“ (Freitag). Entscheidungen dazu seien noch nicht gefallen, betonte ein Unternehmenssprecher in Wolfsburg.

Gerüchte über eine Fusion mit dem Konkurrenten Fiat Chrysler seien aber „Spekulation“, sagte Müller dem Blatt. Der Konzern führe routinemäßig Gespräche mit vielen Herstellern. Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass Volkswagen bald am Zusammenschluss mit einem Massenhersteller beteiligt sein werde. „Wir sind ein großer Konzern und haben kein Interesse daran, noch größer zu werden“, sagte Müller.

Für die Bewältigung der Folgen der Abgas-Affäre sowie für Investitionen in elektrisch oder autonom fahrende Autos braucht der Konzern Milliarden. Allein für juristische Vergleiche in Nordamerika hat VW bereits Kosten von mehr als 22 Milliarden Euro verbuchen müssen.

Immer wieder machten daher Spekulationen über das Abstoßen einzelner Marken oder Sparten die Runde. Im Juli hatten Arbeitnehmervertreter im MAN-Aufsichtsrat den Verkauf des Getriebeherstellers Renk strikt abgelehnt. Die VW-Tochter MAN hält 76 Prozent der Anteile an Renk.

Seit der Bekanntgabe des Strategieprogramms „Together“ im Sommer 2016 sei bekannt, dass VW das eigene Produktportfolio unter die Lupe nehme, erklärte der Sprecher. Dem Vernehmen nach umfasst das Kerngeschäft bei Volkswagen mehr als 80 Prozent des Umsatzes. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern Erlöse von 217 Milliarden Euro.

Bereits 2016 hatte sich VW von Beteiligungen getrennt – darunter der milliardenschwere Anteil am Leasing-Weltmarktführer Leaseplan. Dies spülte 2,2 Milliarden Euro in die Kasse. Der Autobauer hielt 50 Prozent an Leaseplan, war 2004 dort eingestiegen und verhandelte Anfang 2009 noch über eine Komplettübernahme. Im Herbst 2015 hatte der Verkauf von Suzuki-Anteilen zudem 1,5 Milliarden Euro gebracht.

Schon länger gibt es Gerüchte, dass VW den Motorradbauer Ducati, der wiederum zur Premiumtochter Audi zählt, loswerden will. Volkswagen hatte die italienische Firma 2012 übernommen. Der amerikanische Motorradhersteller Harley-Davidson soll an Ducati interessiert sein. Gut informierten Kreisen zufolge gibt es keine Entscheidung. Zuletzt war in einem Pressebericht die Rede davon, dass die Arbeitnehmervertreter sich quer stellen würden. Ein VW-Sprecher sagte, dass er Marktspekulationen nicht kommentiere.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44879811 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Finanzdienstleistungen: Leasing wird digital

Finanzdienstleistungen: Leasing wird digital

Die Digitalisierung bringt viele Veränderungen mit sich – im privaten wie im geschäftlichen Leben. Auch das Leasinggeschäft ist betroffen: Die Branche muss sich den veränderten Ansprüchen der Verbraucher stellen. lesen

Vaps: Sicherheit hat Vorrang

Vaps: Sicherheit hat Vorrang

Bisher brauchten Autohäuser WLAN, um Kunden das Surfen zu ermöglichen. Heute benötigen sie ein umfassendes WLAN-Netz für unterschiedliche Herstelleranforderungen. IT-Mobility heißt die neue Zielrichtung. lesen