VW-Chefstratege wird Nutzfahrzeugbauer

Wechsel an die Spitze von VW Nutzfahrzeuge

| Autor: Andreas Grimm

Der bisherige VW-Konzernstratege Thomas Sedran leitet künftig die Marke VW Nutzfahrzeuge in Hannover.
Der bisherige VW-Konzernstratege Thomas Sedran leitet künftig die Marke VW Nutzfahrzeuge in Hannover. (Bild: VW)

Der bisherige Strategiechef des Volkswagenkonzerns, Thomas Sedran, greift wieder ins operative Fahrzeuggeschäft ein. Ab dem 1. September wird er Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. In dieser Funktion folgt er auf Eckhard Scholz, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt, wie es in der Mitteilung heißt.

Sedran war seit dem Jahr 2015 Leiter des Bereichs Konzernstrategie des Volkswagenkonzerns und knüpfte in dieser Funktion an seine frühere Tätigkeit als Unternehmensberater an. Von 1988 bis 2012 hatte der 53-jährige Manager für Roland Berger und Alix Partners bereits analytisch gearbeitet. Von Alix wechselte Sedran im Jahr 2012 in den Vorstand der Adam Opel AG und war zeitweilig Interimschef des Autobauers.

Nach der Berufung von Karl-Thomas Neumann zum Opel-Vorstandschef übernahm Sedran im GM-Konzern zunächst die Verantwortung für die Marken Chevrolet und Cadillac in Europa. Dann holte ihn der damalige VW-Konzernchef Matthias Müller nach Bekanntwerden des Dieselskandals als Strategiechef nach Wolfsburg.

Bei Volkswagen Nutzfahrzeuge (Caddy, Crafter, T-Modell, Amarok) hinterlässt Eckhard Scholz ein großes Erbe. In seinen sechs Jahren als Leiter dieser Sparte hatte der 54-Jährige die Absatzzahlen kräftig gesteigert und die Modellpalette umfassend erneuert. Zuletzt fädelte er gemeinsam mit Sedran eine Kooperation mit Ford Nutzfahrzeuge ein. „Nach fast drei Jahrzehnten in den Diensten des Konzerns ist jetzt für mich der richtige Zeitpunkt, etwas Neues zu beginnen“, heißt es in einem Schreiben von Scholz an die Belegschaft, aus der das „Handelsblatt“ zitiert. Allerdings meldet das Blatt auch, dass die Zusammenarbeit von Scholz und dem derzeitigen VW-Konzernchef Herbert Diess zuletzt schwierig gewesen sei.

Scholz war seit 1991 im Volkswagenkonzern tätig. Im April 2007 wurde er als Entwicklungsvorstand in die Unternehmensleitung von Skoda berufen. Im September 2012 wechselte Scholz als Sprecher des Markenvorstands sowie Vorstand für Entwicklung zur Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge. Mit Wirkung zum Juli 2014 wurde er zum Vorsitzenden des Vorstands der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge berufen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45391960 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler: Auto Domicil

Die großen Autohändler: Auto Domicil

Noch vor einigen Jahren war die Auto Domicil allenfalls in Schwaben bekannt. Das hat sich schnell geändert: Mit zahlreichen Übernahmen ist die Gruppe in den vergangenen Jahren extrem auf Wachstumskurs gegangen. Nun heißt es: Nachschärfen. lesen

Die großen Autohändler: Senger

Die großen Autohändler: Senger

Das Autohaus Senger integriert auch 2017 einen weiteren Familienbetrieb in seine weitreichenden Geschäftszweige. Dabei sicherte sich das Unternehmen mit drei neuen Standorten in Münster eine wichtige Vertriebsregion. lesen