VW-Deutschlandchef erwartet Aufschwung im Juli

Autor: Christoph Seyerlein

VW-Deutschlandchef Holger B. Santel zeigt sich optimistisch, dass das darbende Neuwagengeschäft zeitnah wieder anzieht – aus mehreren Gründen. Zudem äußert er sich zum Wunsch vieler Händler, den Bonus nicht nur im dritten Quartal, sondern im gesamten Restjahr fixieren lassen zu können.

Firmen zum Thema

„Die Kunden wollen Mobilität“, sagt VW-Deutschlandchef Holger B. Santel.
„Die Kunden wollen Mobilität“, sagt VW-Deutschlandchef Holger B. Santel.
(Bild: Volkswagen)

Mehrere VW-Partner hatten in Gesprächen mit »kfz-betrieb« ihren Frust über das nach wie vor äußerst schwierige Geschäft im Neuwagenverkauf zum Ausdruck gebracht. Volkswagen hat auf die Situation mit mehreren Maßnahmen reagiert: Zum Einen lockt der Hersteller Kunden mit einer „geschenkten“ Mehrwertsteuer auf alle Neuwagen außer VW E-Up und ID 3. Zum anderen räumen die Wolfsburger ihren Partnern auch im dritten Quartal die Möglichkeit ein, die Bonus-Vergütung fixieren zu lassen, um nicht von derzeit kaum erreichbaren variablen Anteilen zusätzlich belastet zu sein.

Letztere Option wünschen sich viele Händler auch für den Rest des laufenden Jahres. Klaus Philipp, Geschäftsführer von Auto Kölbl in Unterschleißheim, sagte: „Unser Geschäft ist weiterhin kaum planbar. Wir brauchen eine fixe Marge und bräuchten die Zusage auch für das vierte Quartal. Dann könnten wir endlich einmal in Ruhe arbeiten.“ Darauf angesprochen sagte VW-Deutschlandchef Holger B. Santel: „Wir sind in enger Abstimmung mit dem Verband und werden für Q4 flexibel – den Marktgegebenheiten entsprechend – reagieren.“

Zur Problematik mit dem brachliegenden Neuwagen-Absatz erklärte Santel: „Ich bin optimistisch, dass sowohl unsere Mehrwertsteuer-Aktion für Neuwagen als auch die ab dem 1. Juli greifenden staatlichen Förderungen einen deutlich positiven Effekt auf das Konsumklima haben werden.“

„Sehen eine hohe Nachfrage bei jungen Gebrauchtwagen“

Eine Besserung im Vergleich zu den Corona-Lockdown-Monaten sei bereits in einem anderen Bereich eingetreten: „Wir sehen eine hohe Nachfrage bei jungen Gebrauchtwagen“, sagte Santel. Das bestätigten auch mehrere VW-Händler gegenüber »kfz-betrieb«. Der Deutschland-Chef zieht daraus folgenden Schluss: „Die Kunden wollen Mobilität.“

(ID:46672822)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«