VW-Händler unterschreiben Agentur-Vertrag

Händlerverband begrüßt das Modell

| Autor: Jens Rehberg

Der ID 3 wird das erste Modell sein, dass VW an Privatkunden im Agenturvertrieb vermarktet.
Der ID 3 wird das erste Modell sein, dass VW an Privatkunden im Agenturvertrieb vermarktet. (Bild: Volkswagen)

Die Volkswagen-Händler haben ausnahmslos die Zusatzverträge in Bezug auf die Vermarktung unter anderem des ID-3 unterschrieben. Damit fällt laut einer aktuellen Pressemitteilung aus Wolfsburg der Startschuss im Händlernetz für das so genannte Agenturmodell bei Privat- und Kleingewerbekunden, das im Großkundenbereich bereits in ähnlicher Form praktiziert wird.

Bei den Modellen der vollelektrischen ID-Familie agieren die Partner nur noch als Vermittler, Vertragspartner der Kunden wird der Hersteller – auch den Endpreis legt Wolfsburg fest. Für ihre Dienstleistungen wie etwa Beratung und Auslieferung erhalten die Partner eine feste Provision, sofern sie der Käufer zuvor als „Wunschhändler“ genannt hat.

Der Hersteller wiederum übernimmt die Finanzierung der Fahrzeuge, die Lagerhaltung und die Ausstellungsfahrzeuge. Volkswagen trägt zudem bei Rücknahme das Restwertrisiko. Vorführwagen sollen die Händler nach Wunsch von VW noch selbst leasen, eine vertragliche Pflicht dazu besteht aber nicht.

Dirk Weddigen von Knapp, Vorsitzender des Volkswagen- und Audi-Partnerverbandes, wird in der Erklärung mit den Worten zitiert: „Das Agenturmodell ist gerade in diesen Zeiten eine signifikante finanzielle Entlastung für die Händler.“ So könnten sie sich auf die persönliche, kompetente Kundenbetreuung konzentrieren. „Ich freue mich, dass unser gemeinsam ausgearbeiteter Vertrag von allen Partnern unterschrieben wurde. Das zeugt von dem großen Vertrauen in das Agenturmodell und den Verband“, so der Verbandschef weiter.

Handel nicht frei von Zweifeln

Unter den Händlern gibt es nichtsdestotrotz Sorgen, der Hersteller könnte das Agenturmodell als Übergang zu einem Direktvertrieb ohne Handelsbeteiligung nutzen. Zudem wird eine weitere größere Netzbereinigung befürchtet. Schon mit der Einführung der neuen Händlerverträge zum 1. April hatte sich Volkswagen von vielen Partnern verabschiedet.

Noch nicht abschließend geklärt sind für einige Marktbeobachter zudem Zweifel, ob das künftige Nebeneinander der Vertriebsansätze bei Volkswagen aus kartellrechtlicher Perspektive als unbedenklich anzusehen ist.

Volkswagen: Agententhriller

Volkswagen: Agententhriller

08.05.20 - Mit dem ID 3 fällt bei VW im Privatkundengeschäft der Vorhang für den Agenturvertrieb. Der Blick hinter die Kulissen zeigt: Das sorgt für mehr Anspannung, als bisher nach außen dringt. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46600465 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen