VW-Handel: Köpper wird Teil der Tiemeyer-Gruppe

Autor: Christoph Seyerlein

Die Tiemeyer-Gruppe legt keine Wachstums-Pause ein. Der Volkswagen-Händler wird zum Jahreswechsel die VW- und Audi-Sparte des Autohauses Köpper übernehmen. Damit erweitert das Unternehmen seine Präsenz um zwei neue Standorte.

Firmen zum Thema

V.l.n.r.: Thorsten Heinrich, Geschäftsführer Tiemeyer-Gruppe, Dietmar Storm, Geschäftsführer Automobile Köpper GmbH, Guido Hörsken, Geschäftsführer Autohaus Köpper, Dirk Reitzer, Geschäftsführer Tiemeyer-Gruppe, Heinz-Dieter Tiemeyer, Vorstandsvorsitzender Tiemeyer-Gruppe, Michael Evers, Vorstand Tiemeyer-Gruppe.
V.l.n.r.: Thorsten Heinrich, Geschäftsführer Tiemeyer-Gruppe, Dietmar Storm, Geschäftsführer Automobile Köpper GmbH, Guido Hörsken, Geschäftsführer Autohaus Köpper, Dirk Reitzer, Geschäftsführer Tiemeyer-Gruppe, Heinz-Dieter Tiemeyer, Vorstandsvorsitzender Tiemeyer-Gruppe, Michael Evers, Vorstand Tiemeyer-Gruppe.
(Bild: Tiemeyer)

Die Tiemeyer-Gruppe befindet sich weiter auf Expansionskurs. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, wird es zum 1. Januar 2021 die drei VW- und Audi-Betriebe der Autohaus-Gruppe Köpper in Dorsten und Dülmen übernehmen. Der unter Herbert Köpper firmierende Mercedes-Betrieb ist davon nicht betroffen.

Zu den Hintergründen der Übernahme machte Tiemeyer in seiner Mitteilung keine Angaben. Die Köpper-Gruppe befindet sich seit 2006 im Besitz der Unternehmer-Familie Salamon und wird von Geschäftsführer Guido Hörsken geleitet. Laut Bundesanzeiger verkaufte die Automobile Köpper GmbH im Jahr 2018 gut 520 Neu- und mehr als 1.000 Gebrauchtwagen. Der Umsatz belief sich auf über 25 Millionen Euro.

Tiemeyer wächst immer weiter

Der neue Eigner Tiemeyer will nach eigenen Angaben allen etwa 150 von der Übernahme betroffenen Köpper-Mitarbeitern ein Angebot zur Weiterbeschäftigung machen. Die Gruppe wächst damit auf 27 Standorte in Nordrhein-Westfalen an und beschäftigt künftig rund 1.600 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Bochum erreichte 2019 mit 683 Millionen Euro einen neuen Rekordumsatz. Auch beim Absatz setzte der Händler mit 19.605 Gebrauchtwagen, 10.522 Neuwagen und 1.392 Vorführwagen neue Bestmarken. Zusammen ergab das 31.519 Fahrzeuge. Zum Portfolio der Gruppe gehören die Marken VW, VW Nutzfahrzeuge, Audi, Seat, Cupra und Skoda.

Auch strukturell ist die Handelsgruppe zuletzt weiter gewachsen. So hatte Tiemeyer in der jüngeren Vergangenheit die Eröffnung eines Seat-Standorts in Duisburg und die Übernahme der beiden Betriebe des Autohauses Plätz in Oberhausen bekanntgegeben. Zudem zählt die Scheider-Gruppe seit dem Jahreswechsel 2019/2020 komplett zu Tiemeyer.

(ID:46915144)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Fachredakteur Next Mobility