VW: „Keine großen finanziellen Einbußen für den Handel durch WLTP“

Freigaben liegen nur für sieben von 14 Baureihen vor

| Autor: Christoph Seyerlein

Auch dazu, dass VW zuletzt große Mengen an Euro-6b-Fahrzeugen mit NEFZ-Zertifizierung zugelassen hatte, bevor diese keine Genehmigung mehr bekommen hätten, äußerte sich Thomas Zahn. Aktuell sei davon „nur noch eine vierstellige Zahl“ nicht abverkauft, noch bis zum 1. September 2019 ist nun ein Verkauf jener Modelle gesetzlich erlaubt.

Der Handel solle sich aber trotz der Umstände in der Kundenansprache vor allem auf Neufahrzeuge fokussieren. WLTP sei in Gesprächen mit Kunden nur ein untergeordnetes Thema. Gleichwohl sollten Händler Käufer darüber aufklären, dass die Kfz-Steuer bei Euro-6d-Fahrzeugen höher ausfallen kann als bei ihren alten Modellen. Allzu große Probleme erwartet Zahn dabei aber nicht, da die Steuer im Schnitt „nur um wenige Euro im Monat“ höher ausfalle.

Keine Sonderaktionen für zwischengelagerte Autos

Dass es überhaupt zu den Schwierigkeiten mit der Umstellung auf WLTP gekommen ist, hat laut Zahn viel mit der Aufarbeitung der Dieselkrise zu tun. Viele der Ingenieure, die mit der Entwicklung der Softwareupdates für betroffene Diesel-Fahrzeuge beschäftigt waren und sind, müssten jetzt noch zusätzlich das Thema neuer Prüfzyklus schultern. „Viele Bereiche arbeiten am Anschlag“, so Zahn.

Ein weiteres Problem für VW war zuletzt die zunehmende Parkplatznot, da der Konzern keine Stellplätze mehr für noch nicht zertifizierte Autos hatte. Unter anderem hatten die Wolfsburger deshalb den künftigen Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg (BER) angemietet und dort tausende Fahrzeuge zwischengelagert. Weltweit sind es sogar 200.000 bis 250.000 Autos auf Halde. Zahn bezeichnete den BER am Donnerstag als „temporäre Drehscheibe“ im Logistikkonzept des Herstellers. Zugleich wies er daraufhin, dass es sich bei den gelagerten Autos zu über 80 Prozent um feste Kundenbestellungen handle. „Sonderaktionen sind für diese Fahrzeuge deshalb nicht notwendig“, so Zahn. Sobald die Autos eine Freigabe erhalten, gehen sie zum Kunden oder in den Handel, sagte der Manager.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45473544 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen