VW macht Diesel-Nachrüstern Zugeständnisse

Hersteller trifft sich mit Nachrüst-Anbietern

| Autor: Christoph Seyerlein

Eine eigene Nachrüstlösung plant Volkswagen weiterhin nicht.
Eine eigene Nachrüstlösung plant Volkswagen weiterhin nicht. (Bild: Twintec Baumot)

Volkswagen hält weiter wenig von der Hardware-Nachrüstung älterer Diesel – zeigt sich in der Diskussion aber zumindest gesprächsbereit. Wie ein Sprecher des Herstellers gegenüber »kfz-betrieb« bestätigte, trafen sich am Freitag Volkswagen-Experten mit Vertretern der vier Nachrüst-Anbieter in Deutschland HJS, Twintec (heute Baumot AG), Oberland Mangold und Dr. Pley.

Dabei habe man unter anderem darüber gesprochen, welche technischen Herausforderungen beim Einsatz autarker Nachrüstsysteme in älteren Fahrzeugen bestünden. Besonders betrachtet wurde dabei offenbar die Notwendigkeit einer dauerhaften Funktionssicherheit. Volkswagen sieht die Vorgabe in der Richtlinie von Verkehrsminister Andreas Scheuer, dass jeder Kunde bei einer Nachrüstung einen Anspruch auf fünf Jahre Garantie hat, weiter skeptisch. Anfang des Jahres hatten die Wolfsburger jene Forderung gar als „nicht zu verantworten“ bezeichnet.

Dieselnachrüstung: Das steht in der Richtlinie

Dieselnachrüstung: Das steht in der Richtlinie

10.01.19 - Bei der Zulassung ihrer Nachrüstsysteme dürfen die Lieferanten sogenannte Prüffamilien bilden. Das senkt den Aufwand. Trotzdem sind die technischen Herausforderungen groß. lesen

Nachrüster sollen Zulieferer-Komponenten nutzen dürfen

Zwei konkrete Ergebnisse haben sich im Rahmen der Gespräche vom Freitag dem Vernehmen nach ergeben:

  • Volkswagen erklärt sich bereit, den Nachrüstern Werte zum Fahrwiderstand herauszugeben.
  • Gestattungsverträge zur Nutzung von Zulieferer-Komponenten aus der Serienfertigung sollen gestaltet werden.

Beide Punkte sollen den Nachrüst-Anbietern die Produktion ihrer Systeme erleichtern. Weitere Details will Volkswagen mit den Unternehmen in einem Folgetermin klären. Ähnlich kooperativ hat sich in der Nachrüst-Diskussion bislang nur Daimler gezeigt. Die Stuttgarter stellen ihre technischen Daten den Nachrüstern seit Oktober 2018 zur Verfügung. Ein Daimler-Sprecher sagte, dass die Unternehmen diese benötigten, um bewerten zu können, für welche Mercedes-Benz Baureihen sie Hardware-Lösungen entwickeln und anbieten werden. Die meisten anderen Autohersteller lehnen Nachrüstungen dagegen weiter kategorisch ab.

Eine eigene Nachrüst-Lösung wollen Volkswagen und Daimler allerdings weiterhin nicht anbieten. VW will Kunden, die in einer der 16 „Intensivstädte“ mit besonders hoher Schadstoffbelastung in der Luft leben, mit bis zu 3.000 Euro unterstützen, wenn sie eine Nachrüstung ihres Diesels explizit wünschen. Voraussetzung ist dabei, dass die Technik dafür von den Behörden freigegeben wird. Bislang ist das bei noch keinem System der Fall.

Dieselnachrüstung: Das planen die Lieferanten

Dieselnachrüstung: Das planen die Lieferanten

01.02.19 - Vier Unternehmen entwickeln derzeit Nachrüstkatalysatoren für Dieselautos. Ein ausländischer Autohersteller ist auch im Rennen. Im zweiten Quartal sollen die ersten Systeme auf den Markt kommen. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45736653 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen