VW-Rechtsvorständin zu Dieselgate: Konzern „auf der Intensivstation“

Juristische Aufarbeitung könne noch bis zu acht Jahre dauern

| Autor: dpa

VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner
VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner (Bild: Volkswagen AG)

Die Aufarbeitung des Diesel-Skandals bei Volkswagen und der angestrebte Wandel der Unternehmenskultur wird nach Einschätzung von VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner noch lange Zeit in Anspruch nehmen. „Persönlich denke ich da eher in Zeiträumen von sechs bis acht Jahren“, sagte die im Konzern für den Bereich „Integrität und Recht“ zuständige Managerin der „Augsburger Allgemeinen“ (Samstag).

Werner verglich die Situation des Konzerns mit der eines Patienten: „Ich sehe uns als Volkswagen, was den Diesel-Skandal betrifft, nach einem Herzinfarkt immer noch in einer kritischen Lage“, sagte sie dem Blatt. „Wir bei VW sind nach wie vor auf der Intensivstation“. Es sei eine große Herausforderung, mit der juristischen Aufarbeitung des Skandals zurechtkommen und parallel das Geschäft vorantreiben.

Werner selbst hatte in Zusammenhang mit der Dieselaffäre im Februar für Aufsehen und Unmut gesorgt, als sie in einem Interview mit dem Handelsblatt unter anderem sagte, dass Kunden durch Dieselgate „weder Verluste noch Schäden erlitten“ hätten.

Sorge wegen Rechtspopulismus

Zu den hohen Wahlergebnissen der AfD in Ostdeutschland sagte Werner der Augsburger Allgemeinen: „Leider machen Rechtspopulismus und Fremdenfeindlichkeit nicht automatisch am Werkstor halt. Wir sind darauf angewiesen, dass auch ein ausländischer Spezialist gerne in unseren sächsischen Standort nach Zwickau – unser Leitwerk für E-Mobilität – geht“, betonte die Managerin, die selbst aus Thüringen stammt. Ein Portugiese oder ein in den USA aufgewachsener Chinese sollten sich in Zwickau genauso wie in ihrer Heimat wohlfühlen können.

VW-Managerin zu Dieselgate: Kunden haben „weder Verluste noch Schäden erlitten“

VW-Managerin zu Dieselgate: Kunden haben „weder Verluste noch Schäden erlitten“

08.02.19 - VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner sieht keine Rechtsgrundlage für Dieselgate-Kundenklagen gegen den Konzern. Betroffenen sei gar kein Schaden entstanden, so die Managerin. Für ihre Aussagen erntete sie scharfe Kritik aus der Politik. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45967871 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen