VW schaukelt neuen Auslieferungsrekord nach Hause

Starkes Minus im Dezember

| Autor: Christoph Seyerlein

VW konnte 2018 mehreren Problemen trotzen.
VW konnte 2018 mehreren Problemen trotzen. (Bild: Lars Landmann)

Ein schwacher Dezember hätte VW Pkw beinahe den nächsten Auslieferungsrekord gekostet. Im letzten Monat des zurückliegenden Jahres lag der Absatz der Marke bei 540.600 Fahrzeugen und damit neun Prozent unter dem Wert aus dem Dezember 2017. Im Gesamtjahr 2018 reichte es für die Wolfsburger mit 6.244.900 Auslieferungen weltweit dennoch knapp, das bisherige Rekordergebnis von 2017 zu übertreffen (+0,2 %).

Das ist durchaus erstaunlich, hatte VW 2018 doch mit mehreren Problemen zu kämpfen. Die Dieselkrise ist gerade in Deutschland immer noch nicht ausgestanden, im zweiten Halbjahr erlebte der Hersteller dann ein regelrechtes Debakel bei der Umstellung auf den neuen Abgasprüfzyklus WLTP. Monatelang hatten Händler in Europa kaum Neuwagen verfügbar. Und auch Zollstreitigkeiten belasteten VW, gerade im wichtigsten Einzelmarkt China litt das Fabrikat darunter.

Entsprechend erfreut zeigte sich COO Ralf Brandstätter am Donnerstag, dennoch einen neuen Bestwert vermelden zu können. „Unsere Strategie hat sich ausgezahlt. Der neue Auslieferungsrekord ist hart erarbeitet.“ Zugleich stimmte er auf ein erneut herausforderndes Jahr 2019 ein. „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Neben Volumenwachstum werden wir unseren Fokus künftig noch stärker als bisher auf Ertragsstärke legen. Es geht darum, die Marke Volkswagen nachhaltig profitabel zu machen“, sagte Brandstätter.

Weitere Wachstumsschübe erhofft sich Volkswagen vor allem von der eigenen SUV-Offensive. Schon 2018 haben die Hochbeiner entscheidend dazu beigetragen, dass die Marke beim Absatz zulegen konnte. Hatte der Anteil jener Autos an den VW-Auslieferungen 2017 noch bei 13,9 Prozent gelegen, waren es im vergangenen Jahr bereits 19,2 Prozent. Und die Tendenz soll weiter steigen: Bis 2025 will der Hersteller weltweit 30 SUV-Modelle im Angebot haben. Für kommendes Jahr ist beispielsweise mit dem VW T-Cross ein neues kleines SUV angekündigt.

Daneben setzt VW auch große Hoffnungen in die Elektromobilität. Im vergangenen Jahr konnte die Marke rund 50.000 elektrifizierte Modelle absetzen, 13 Prozent mehr als 2017. Große Sprünge dürfte VW aber wenn überhaupt erst ab 2020 machen, wenn das erste Auto der künftigen Elektro-Familie ID auf den Markt kommen soll.

Von den einzelnen Märkten trugen vor allem Europa (+3,6 %), die USA (+4,2 %) und Südamerika (+13,1 %) VW zum neuen Rekord. Gemeinsam konnten sie die Schwächeperiode in China (-2,1 %) kompensieren. Im Heimatmarkt Deutschland lieferte VW Pkw 2018 insgesamt 541.200 Neuwagen aus und damit 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45680343 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen