VW streicht das Beetle Cabrio aus dem Programm

Marke bis 2020 ohne Cabrio-Baureihe

| Autor: sp-x

Die Produktion der Cabrio-Version des VW Beetle endet im April 2018.
Die Produktion der Cabrio-Version des VW Beetle endet im April 2018. (Bild: VW)

VW nimmt nach dem Beetle Coupé nun auch das Cabriolet vom deutschen Markt. Die Produktion der Europa-Variante des Käfer-Nachfolgers wird Ende April 2018 eingestellt, wie der Hersteller mitteilte. Das Coupé wird bereits seit dem Vorjahr nicht mehr gebaut. Hintergrund dürfte die hierzulande geringe Nachfrage nach den beiden kompakten Retro-Modellen sein.

Gerade einmal 12.367 Einheiten des Beetle (darunter 10.242 Cabrios) sind im vergangenen Jahr in Deutschland zugelassen worden. Auf den außereuropäischen Märkten, vor allem in den USA und China, ist die Nachfrage größer, beide Modellvarianten bleiben dort erhältlich.

Mit dem Aus für den offenen Beetle verschwindet zudem das letzte Cabrio aus dem VW-Programm. 2016 hatten die Wolfsburger bereits das Golf Cabriolet eingestellt, im Sommer 2015 hatte es den Eos erwischt. Den Viersitzer mit Stahl-Klappdach hatte VW lediglich in einer Generation produziert. Ersatz für VW-Cabrio-Fans steht erst 2020 ins Haus, wenn das Mini-SUV T-Roc in einer offenen Variante erscheint.

Das Ende für den Beetle versetzt auch dem gesamten Cabrio-Segment in Deutschland einen Schlag. Nach Jahren des Rückgangs waren die Neuzulassungszahlen 2017 erstmals wieder gestiegen, wenn auch nur leicht von 83.107 auf 83.598 Einheiten. Ohne den Beetle dürfte es schwer werden, den Trend zu halten. Auch, weil volumenstarke Neuheiten fehlen. Immerhin liftet Mini sein Kleinwagen-Cabrio, das in guten Jahren für fünfstellige Absatzzahlen gut ist. Zuletzt gab es 8.482 Neuzulassungen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45188929 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen