VW und BMW trotzen schwachem US-Markt

Amerikanische Hersteller erhalten herbe Dämpfer

| Autor: dpa

Audis US-Absatz ist im März leicht gewachsen.
Audis US-Absatz ist im März leicht gewachsen. (Bild: Audi of America)

Am US-Automarkt stehen die Zeichen weiter auf Abschwung, große Hersteller wie General Motors (GM), Ford, Fiat Chrysler und Toyota mussten im vergangenen Monat herbe Absatzdämpfer verkraften. Für positive Ausnahmen sorgten allerdings die meisten deutschen Hersteller – VW, Audi, BMW und Porsche wurden trotz des schwachen Gesamtmarkts teilweise deutlich mehr Neuwagen los.

VW steigerte die US-Verkäufe im März um 14 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 37.092 Stück, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Während der Absatz bei den Modellen Tiguan, Beetle und Jetta zum Teil kräftig anzog, rutschte er beim Golf um fast ein Fünftel ab. Audi schaffte ein Absatzplus von 1,1 Prozent auf 20.302 Autos. Porsche verbuchte einen Anstieg um 0,5 Prozent.

BMW gelang auf dem US-Markt im vergangenen Monat bei der Kernmarke ein Verkaufszuwachs um 2,9 Prozent auf 32.228 Autos. Die Tochter Mini verzeichnete hingegen einen starken Rückgang um fast 17 Prozent. BMWs deutscher Oberklasse-Konkurrent Daimler setzte indes mit 30.627 Neuwagen 2,7 Prozent weniger Autos in den USA ab als im Vorjahreszeitraum. Der Absatz der Hauptmarke Mercedes fiel um 4,9 Prozent.

Viele Hersteller im Minus

Insgesamt kühlte sich der US-Automarkt im März wie von Experten erwartet weiter ab, auch wenn Pick-up-Trucks und SUVs gut gefragt blieben. Bei Fiat Chrysler brachen die Verkäufe um über sieben Prozent ein. Toyota geriet mit 3,5 Prozent ins Minus. Nissan und Mazda meldeten Rückgänge von 7,2 beziehungsweise 19 Prozent.

Der US-Branchenprimus GM musste im ersten Quartal ein siebenprozentiges Absatzminus verkraften. Der Marktführer legt seine Ergebnisse – wie der größte Rivale Ford – nicht mehr monatlich, sondern nur noch im Vierteljahrestakt offen. Ford will seine Resultate erst am Donnerstag veröffentlichen – Experten rechnen auch hier mit einem deutlichen Rückgang der Verkaufszahlen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45842768 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Kia: Potenzial in Deutschland

Kia: Potenzial in Deutschland

Der koreanische Autobauer Kia will europaweit weiter wachsen. Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, sieht auch in Deutschland noch Steigerungsmöglichkeiten und will vor allem die Modellpalette weiter ausbauen und auffächern. lesen

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Auto-Zentrale Karl Thiel in Rheda-Wiedenbrück ist Gesamtsieger des Vertriebs Awards 2019. Das Unternehmen wurde zudem in der Kategorie „Freizeitmobile“ für seinen strategischen Weitblick und die verkäuferische Performance ausgezeichnet. lesen