VW will CO2-Ausstoß der Flotte 2020 um 25 Gramm senken

2020 Schlüsseljahr für die E-Offensive

| Autor: Christoph Seyerlein

Will Volkswagen die Vorgaben der EU in Sachen CO2 erfüllen, müssen schnell Verbesserungen her.
Will Volkswagen die Vorgaben der EU in Sachen CO2 erfüllen, müssen schnell Verbesserungen her. (Bild: Volkswagen)

2020 soll das Schlüsseljahr für die Elektrooffensive bei VW Pkw werden. Das bekräftigte der Hersteller am Mittwoch in Wolfsburg. Noch im laufenden Jahr will die Marke ihren durchschnittlichen CO2-Ausstoß in der Flotte um 25 Gramm pro Kilometer senken. Damit soll es gelingen, die neuen Grenzwerte in der EU einzuhalten.

Fabrikatschef Ralf Brandstätter sagte am Mittwoch: „Die erste Phase der Strategie „Transform 2025+“ haben wir erfolgreich abgeschlossen. In der zweiten Phase machen wir Volkswagen nun zur Nummer 1 der E-Mobilität.“ Den Beginn soll der VW ID 3 bilden. Laut Plan wird dieser ab Sommer 2020 an Kunden ausgeliefert. Allerdings muss Volkswagen bis dahin Probleme bei Software und Elektronik in den Griff bekommen. Einen ähnlich verpatzten Marktstart wie beim Golf 8 wird das Management nach der jüngsten Kritik aus dem Handel und von Betriebsratschef Bernd Osterloh definitiv vermeiden wollen.

Wenig in die Karten spielt VW dabei die Corona-bedingte Verlegung der Fußball-Europameisterschaft ins Jahr 2021. Jenes Event wollte der Hersteller als Sponsor eigentlich nutzen, um europaweit den ID 3 ins Rampenlicht zu stellen. Dennoch ist man in Wolfsburg überzeugt davon, dass die großangelegte E-Offensive zeitnah auch auf der Straße sichtbar wird.

Kein Elektro ohne SUVs

Alleine tragen können die Stromer VW aber noch längst nicht. Und so rollt der Hersteller parallel zu den Stromern aktuell auch jede Menge neue SUVs aus. Allein seit 2016 ist die Zahl jener Modelle im VW-Portfolio von vier auf mittlerweile 14 gestiegen. Der SUV-Anteil von Volkswagen Pkw liegt in Europa bei 37 Prozent, in den USA ist sogar mehr als jeder zweite verkaufte VW ein SUV.

VW: Elektro-SUV ID 4 soll noch 2020 starten

VW: Elektro-SUV ID 4 soll noch 2020 starten

03.03.20 - Obwohl es rund um die Markteinführung des ID 3 noch Ungereimtheiten gibt, kündigt VW bereits das zweite Modell der neuen Elektro-Familie an. Das SUV ID 4 soll anders als sein kleiner Bruder ein globales Fahrzeug werden. lesen

Zumindest zu spüren soll die Elektrifizierung der Marke bald aber auch in jenem Segment sein. Noch 2020 will VW mit dem ID 4 ein E-SUV ausliefern. Bis 2022 will die Marke dann in allen wesentlichen Segmenten Autos auf Basis des neuen Modularen Elektrifizierungs-Baukastens (MEB) anbieten. Bis 2025 plant VW, jährlich mindestens 1,5 Millionen E-Autos pro Jahr zu verkaufen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46414792 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Die GVO in der Prüfungsphase

Die GVO in der Prüfungsphase

Die EU-Kommission prüft derzeit, ob und wie die GVO weiterentwickelt werden soll. ZDK-Geschäftsführerin Antje Woltermann schildert den aktuellen Stand der Dinge und die Forderungen des Verbands. lesen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Coronakrise: Große Auswirkungen

Kurzarbeit verringert das Einkommen der betroffenen Mitarbeiter. Und sie betrifft auch zukünftige Einkünfte – nämlich jene aus der betrieblichen Altersvorsorge. Einvernehmliche Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer können helfen. lesen