VW will eine „Neugestaltung des Autokaufs“

VW-Partner müssen schon 2019 unter neuen Voraussetzungen arbeiten

| Autor: Christoph Seyerlein

„WLTP war für uns der ultimative Stresstest“

Ins kommende Jahr werden VW und seine Händler aber noch einmal mit den Vorgaben des aktuellen Vertrags starten. Allerdings müssen sich die Partner auch 2019 schon auf veränderte Voraussetzungen einstellen. Ralf Brandstätter kündigte an, dass der Autobauer in Europa jede vierte Motor-Getriebe-Variante aus dem Programm streichen wird. „Wir müssen die Komplexität senken. Bislang bauen wir zu viele Unikate“, erklärte der COO. Eine Absatzdelle erwartet Brandstätter dadurch nicht. „Wir bauen künftig einfach nur noch das, was sowieso der Großteil unserer Kunden bisher gekauft hat.“ Zum Einen will VW also effizienter produzieren, zum anderen soll aber auch der Kunde profitieren. „Das Bestellen im Konfigurator wird einfacher. Eine Konfiguration soll wieder Spaß machen.“

Den Händlern würde es vor allem Spaß bereiten, wenn sie genügend Autos verfügbar hätten. Die Lieferfähigkeit war zuletzt aufgrund der Probleme mit der WLTP-Zertifizierung beim Hersteller schließlich desaströs schlecht. Brandstätter und Stackmann erklärten am Donnerstag dazu unisono, dass man „große Fortschritte“ gemacht habe und zuversichtlich sei, bis Jahresende „fast alle Varianten“ wieder anbieten zu können.

Damit sich ein ähnliches Debakel im kommenden Jahr nicht wiederholt, wenn die Richtlinien noch einmal verschärft werden – Stichwort Real Drive Emissions (RDE) – kündigte Brandstätter an, dass man die Prüfstandskapazitäten um fast ein Drittel erhöht und mehr Personal für jenen Bereich eingeplant habe. „WLTP war für uns der ultimative Stresstest“, gab Brandstätter zu, ging damit aber nicht ganz so weit wie VW-Chefstratege Michael Jost, der Anfang der Woche offen zugegeben hatte, dass man sich bei der Umstellung auf den neuen Prüfzyklus „verzettelt“ habe.

Aktuell treibt VW noch ein zusätzliches Verfügbarkeitsproblem um. dass nichts mit WLTP zu tun hat. Im Hafen von Setubal (Portugal) streiken derzeit die Verlader. Deshalb stecken dort einige Tausend Einheiten des gefragten SUV-Modells T-Roc fest. Jürgen Stackmann zeigte sich darauf angesprochen aber optimistisch: „Ich hoffe, dass wir das bis Weihnachten lösen können.

VW: Heute Palast, morgen Ballast?

VW: Heute Palast, morgen Ballast?

08.11.18 - VW will künftig stärker auf hippere Etablissements als auf den klassischen Vollfunktionsbetrieb setzen. Dabei haben einige Händler gerade erst in solche „Glaspaläste“ investiert. Das sorgt für Zukunftsängste in einem Netz, das schon heute an vielen Stellen zu kämpfen hat. lesen

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45640413 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Kia: Potenzial in Deutschland

Kia: Potenzial in Deutschland

Der koreanische Autobauer Kia will europaweit weiter wachsen. Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, sieht auch in Deutschland noch Steigerungsmöglichkeiten und will vor allem die Modellpalette weiter ausbauen und auffächern. lesen

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Auto-Zentrale Karl Thiel in Rheda-Wiedenbrück ist Gesamtsieger des Vertriebs Awards 2019. Das Unternehmen wurde zudem in der Kategorie „Freizeitmobile“ für seinen strategischen Weitblick und die verkäuferische Performance ausgezeichnet. lesen