Vermietgeschäft VW will Europcar übernehmen

Autor / Redakteur: dpa / Lena Sattler

Volkswagen möchte Europcar kaufen. Ein erstes unverbindliches Angebot hat der Autovermieter allerdings abgelehnt. Die Übernahme könnte vor dem Hintergrund neuer Mobilitätskonzepte sinnvoll sein.

Firma zum Thema

(Bild: Volkswagen)

Der Volkswagenkonzern hat sein Interesse an der Übernahme des französischen Autovermieters Europcar bestätigt. Derzeit erwäge das Unternehmen zusammen mit den Finanzinvestoren Attestor und Pon Holdings eine Mehrheitsübernahme der Franzosen, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Die Überlegungen seien in einem frühen Stadium und es gebe keine Sicherheit, dass daraus etwas werde.

Tatsächlich sind die Anteilseigner des umworbenen Autovermieters scheinbar noch unwillig. Ein unverbindliches Angebot über 44 Cent je Aktie habe Europcar abgelehnt, hieß es in der Mitteilung. Das wäre insgesamt ein Kaufpreis von rund 2,2 Milliarden Euro gewesen. Eine mögliche Übernahme könnte für VW attraktiv sein, hieß es von VW. Es sei eine von mehreren Möglichkeiten, um die Unternehmenspläne in Sachen Mobilität zu stützen.

Bereits vergangenes Jahr hatte es Gerüchte gegeben, Wolfsburger hätten ein Interesse, Europcar wieder in den Konzern zu holen. Volkswagen hatte das französische Unternehmen im Jahr 2006 an Finanzinvestoren verkauft. Auf der Suche nach einer strategischen Beteiligung habe der Konzern auch das Familienunternehmen Sixt ins Visier genommen, berichtete das „Manager Magazin“.

Laut der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ wolle VW mit einer Übernahme Zugang zur Infrastruktur und Technologie von Europcar bekommen. Volkswagen könnte mit dem unter der Pandemie leidenden Autovermieter seine Plattform für Mobilitätsangebote wie Carsharing und Autoleasing ausbauen. Derzeit denke VW aber nicht über eine erhöhte Offerte nach.

(ID:47480433)