Wankelmotor: Bei Mazda läufts bald wieder rund

Neues Modell mit Wankelmotor angekündigt

| Autor: Jakob Schreiner

(Bild: Mazda)

Sechs Jahre nach dem Produktionsende RX8, des seinerzeit einzigen Serienfahrzeugs mit Wankelmotor, will der japanische Autobauer das Motorenkonzept wiederbeleben. Wie Mazda am Dienstag mitteilte, soll ab 2020 der Rotationskolbenmotor in einer Variante eines neuen batterie-elektrischen Fahrzeugs als sogenannter Range-Extender zum Einsatz kommen. Ein Range-Extender lädt die Fahrzeugbatterie bei Bedarf wieder auf und soll so die Bedenken hinsichtlich der begrenzten Reichweite von E-Autos ausräumen.

Die Wahl fiel aufgrund der kompakten Bauform bei gleichzeitiger hoher Leistungsabgabe und aufgrund der Tatsache, dass der Wankelmotor neben Benzin auch mit gasförmigen Kraftstoffen kompatibel ist, auf das unkonventionelle Motorkonzept. Die andere Variante des angekündigten Modells soll das erste reine Elektrofahrzeug des Autobauers sein. Genauere Details zu den beiden Antriebskonzepten oder dem angekündigten Fahrzeug macht Mazda derzeit noch nicht.

Die Einstellung des RX8 2012 bedeutete das vorzeitige Ende des Kreiskolbenmotors nach fast fünf Jahrzehnten als Antriebsquelle im PKW. Damals bedeutete die strengere Abgasnorm Euro 5 das Aus für das Antriebskonzept. Im Gegensatz dazu ist das jetzige Wankel-Comeback Teil einer nachhaltigen Unternehmensstrategie, mit dem der Autobauer bis 2050 90 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu 2010 reduzieren möchte.

Langfristiges Ziel von Mazda ist es, CO2-neutrale Autos mit Verbrennungsmotor zu verwirklichen. Im Jahr 2030 sollen 95 Prozent aller Fahrzeuge, die das Unternehmen produziert, mit einer Kombination aus Verbrenner und E-Motor angetrieben werden. Die restlichen fünf Prozent sollen reine Elektrofahrzeug stellen.

Der Ansatz mit der sogenanntem Range-Extender-Technik ist mittlerweile eher ungewöhnlich. Zwar verfügen der mittlerweile eingestellte erste Opel Ampera und eine Variante des BMW i3 über eine ähnliche Technik, durchgesetzt hat sie sich jedoch nicht. Auch nicht bei Audi, die 2010 einen Elektro-A1 – sogar ebenfalls mit Wankelmotor - als Studie vorgestellt hatten. In die Serie schaffte es das Konzept aber nicht.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45526629 / Technik)

Plus-Fachartikel

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Fahrzeugtechnik: Neu neun elf

Die mittlerweile achte Generation des Porsche 911 versucht technisch das Unmögliche: perfekter als der vermeintlich perfekte Vorgänger zu sein. Optisch darf der Carrera dagegen Anleihen bei seinen Ahnen nehmen – oder muss? lesen

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Lacktechnik: Der Lack ist ab

Eine saubere Spritzpistole ist die Basis für einen perfekten Lackauftrag. Herkömmliche Reinigungsmittel belasten die Raumluft stark mit flüchtigen Kohlenwasserstoffen, hinterlassen aber trotzdem qualitätsmindernde Ablagerungen. Das muss nicht mehr sein. lesen