Trend-Tacho Warum sich Kfz-Betriebe unbedingt um ihre Onlinebewertungen kümmern sollten

Von Jakob Schreiner

Das exklusive Datenmaterial des Trend-Tacho belegt, welchen Einfluss schlechte Bewertungen im Netz auf die Werkstattwahl haben können – insbesondere bei jüngeren Autofahrern. Es zeigt sich dabei auch, dass man dem Urteil der Kundschaft nicht völlig machtlos ausgesetzt ist.

Kfz-Betriebe werden immer bewertet – ob sie es wissen oder nicht. Besser, sie beschäftigen sich aktiv mit dem Thema.
Kfz-Betriebe werden immer bewertet – ob sie es wissen oder nicht. Besser, sie beschäftigen sich aktiv mit dem Thema.
(Bild: Schreiner/»kfz-betrieb«)

Fast ein Drittel der jüngeren Autofahrer schrecken negative Bewertungen im Netz ab. 31 Prozent der unter 40-jährigen Autofahrer gaben an, dass sie eine Werkstatt wegen einer schlechten Onlinebewertung schon einmal nicht aufgesucht haben. Das geht aus dem exklusiven Datenmaterial des Trend-Tacho von der Redaktion »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS hervor. Für die repräsentative Umfrage wurden 1.000 Pkw-Fahrer im Dezember 2021 aus Deutschland unter anderem zum Thema Onlinebewertungen befragt.

Die Befragung zeigt, dass sich insbesondere jüngere Autofahrer von negativen Bewertungen beeinflussen lassen. In der Gruppe der 40- bis 60-Jährigen sind es demnach nur noch 13 Prozent, bei den über 60-Jährigen gar nur noch 5 Prozent.