Was bringt der Mund-Nase-Schutz im Autohaus?

Trotzdem Abstandsregel einhalten

| Autor: Katharina Juschkat

(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Vor allem in geschlossenen Räumen ist die Gefahr hoch, an Covid-19 zu erkranken, da der Hauptübertragungsweg des Virus kleine Flüssigpartikel sind. Diese Partikel werden beim Atmen, Sprechen und natürlich Husten oder Niesen ausgestoßen, können über eine halbe Stunde in der Luft bleiben und sich unter Umständen im ganzen Raum verteilen. Atmen andere Menschen die Partikel ein, besteht Infektionsgefahr.

Eine Forschergruppe der Technischen Hochschule Mittelhessen hat deshalb mithilfe numerischer Strömungsmechanik untersucht, wie eine Verbreitung der Aerosole am Arbeitsplatz am besten verhindert werden kann. Dafür simulierten die Forscher einen Mitarbeiter, der an einem Büro-Arbeitsplatz mit Monitor sitzt und einmalig niest. Der Monitor beeinflusst dabei das Strömungsverhalten.

Ohne Maske vs. Maske auf im Büro

Die Simulation ohne Maske zeigt, wie sich die Aerosolwolke innerhalb einer Sekunde mehr als 2,5 Meter weit in Niesrichtung verbreitet. Maximal verbreitet sie sich bis zu 8 Meter weit.

Mit Baumwollmaske dagegen breitet sich die Wolke nur 1,5 Meter weit aus. Auch die Ausbreitungsgeschwindigkeit wird reduziert, was dazu führt, dass die Partikel schnell absinken. Die Forscher werten die Baumwollmaske deshalb als wirksamen Schutz im Büro, solange man die üblichen Abstandsregeln einhält.

FFP-Masken weisen einen ähnlich guten Schutz auf, so das Resultat der Forschungsgruppe. Sie schützen zudem auch den Träger selbst – jedoch entweicht ein Teil der Aerosole während des Niesens nach oben, da auf die Maske ein hoher Druck wirkt.

Ebenso untersucht wurden Gesichtsvisiere – Plexiglas, das man vor dem Gesicht tragen kann. Diese sogenannten Face-Shields bieten einen guten Schutz im Büro, so das Ergebnis. Sie lenken die Partikel vor allem nach unten und seitlich nach hinten ab. Wie bei der Maske werten die Forscher die Face-Shields als wirksamen Schutz, wenn man den üblichen Abstand beachtet.

Alle Simulationen auf einen Blick:

Fazit: Was Forscher im Büro empfehlen

Den höchsten Schutz im Büro bietet die Kombination aus Face-Shields und Maske. Für empfehlenswert halten die Forscher das jedoch nicht, da diese Kombination schon nach kurzer Zeit für den Träger sehr unangenehm ist. Eine einfache Mund-Nase-Abdeckung oder ein Face-Shield hält die Forschergruppe dagegen für unbedingt empfehlenswert in geschlossenen Büroräumen, in denen mehrere Personen beisammen sitzen.

Gleichzeitig warnen die Forscher davor, einen bei warmem Wetter beliebten Tischventilator aufzustellen – ohne Maskenschutz und bei geöffnetem Fenster verbreitet sich die Aerosolwolke innerhalb weniger Sekunden im ganzen Raum.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46743840 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Zusatzgeschäft E-Bikes: Die Turbostufe einschalten

Während die Höfe der Autohändler überquellen, kommen die E-Bike-Händler mit dem Auffüllen ihrer Lager kaum nach. Warum also nicht ein zweites Standbein mit Zweirädern aufbauen? Drei Autohäuser haben das getan – auf ganz unterschiedliche Art. lesen

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Zusatzgeschäfte: Ein Riecher für’s Geschäft

Das Autohaus Herold in Lauf ist so breit aufgestellt wie kaum ein anderer Betrieb: Neben Autos verkauft man auch Motorräder, betreibt eine Tankstelle und einen Pizza-Imbiss. Das zahlt sich nicht erst seit der Coronakrise aus. lesen