Mercedes EQS vs. Audi E-Tron GT Welches Premium-Elektro-Flaggschiff besser ankommt

Autor: Christoph Seyerlein

Bislang hatten Mercedes und Audi nur SUVs als Elektro-Modelle im Angebot. Nun bringen beide kurz nacheinander auch Reiselimousinen. Wir haben unsere Instagram-Community gefragt: Welches Auto kommt besser an – Mercedes EQS oder Audi E-Tron GT? Über 3.000 User haben geantwortet.

Firmen zum Thema

Sowohl Mercedes mit dem EQS (links) als auch Audi mit dem E-Tron GT (rechts) haben kürzlich ihre neuen Elektro-Aushängeschilder vorgestellt.
Sowohl Mercedes mit dem EQS (links) als auch Audi mit dem E-Tron GT (rechts) haben kürzlich ihre neuen Elektro-Aushängeschilder vorgestellt.
(Bild: Mercedes/Audi, Montage: kfz-betrieb)

Kurz nacheinander haben mit Audi und Mercedes zwei deutsche Premiumhersteller ihre künftigen Elektro-Flaggschiffe vorgestellt. Der Audi E-Tron GT wird seit einigen Tagen bereits ausgeliefert. Mercedes wiederum hat vergangene Woche zumindest schon einmal die Serienproduktion des EQS gestartet.

Doch welches der beiden Modelle kommt eigentlich besser an? »kfz-betrieb« fragte bei seiner Instagram-Community nach. Und binnen 24 Stunden antworteten insgesamt 3.157 User. Das nicht repräsentative Voting fiel dabei eindeutig zu Gunsten des Audi aus: 78 Prozent stimmten dafür, dass ihnen der E-Tron GT besser gefällt, als der Mercedes EQS.

Das sollen die Autos liefern

Mit der Resonanz aus den Märkten zeigen sich übrigens beide Hersteller bislang zufrieden. Für Audi soll der E-Tron GT allerdings vor allem ein „Brandshaper“ sein. Hohe Stückzahlen planen die Ingolstädter nicht ein. Elektro-Volumen sollen weiter der Audi E-Tron und der neue Q4 E-Tron liefern.

Noch wichtiger dürfte dagegen der EQS für Mercedes werden. Das Auto ist das erste komplett um die Batterie entwickelte der Schwaben. Nachdem das Elektro-SUV EQC bislang wenig erfolgreich ist, will die Daimler-Tochter mit ihrem neuen Vorzeige-Stromer bei der Elektromobilität Boden gutmachen.

(ID:47407062)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur