Datenschutz Wem würden Sie Ihre Daten anvertrauen?

Autor: Jan Rosenow

Während der Gesetzgebungsprozess zum Umgang mit im Fahrzeug generierten Daten langsam anläuft, bringen sich die Prüforganisationen als „Treuhänder“ ins Spiel. Der TÜV Rheinland untermauert dies nun mit einer Autofahrerbefragung.

Datenübermittlung in eine (gesicherte) Cloud – so ähnlich wie hier bei Continental dürfte auch das Treuhänderkonzept funktionieren.
Datenübermittlung in eine (gesicherte) Cloud – so ähnlich wie hier bei Continental dürfte auch das Treuhänderkonzept funktionieren.
(Bild: Continental)

Der Umgang mit den im Fahrzeug generierten Daten ist weiterhin nicht gesetzlich geregelt. Mehrere Fahrzeughersteller haben mittlerweile geschlossene Daten-Ökosysteme aufgebaut, die den Wettbewerb zulasten unabhängiger Marktteilnehmer einschränken. Darauf hat die EU, die sonst stets auf der Seite des freien Wettbewerbs steht, aber noch nicht reagiert.

Doch der Gesetzgebungsprozess kommt nun langsam in Gang, wie Ismail Ertug im Gespräch mit »kfz-betrieb« erklärte. Der SPD-Politiker ist Abgeordneter im Europaparlament und sitzt im Ausschuss für Verkehr. „Wir befinden uns gerade erst am Anfang der Beratungen. Der Data Governance Act, der das Teilen von Daten erleichtern soll, wurde bereits vorgestellt. 2021 soll der Data Act angegangen werden, mit dem die EU-Kommission Unternehmen und Regierungen ermutigen will, ihre Daten zu teilen. Es wird mindestens ein Jahr dauern, bis man in die Verhandlungen mit EU-Kommission und Rat eintreten kann.“

Über den Autor

 Jan Rosenow

Jan Rosenow

Ressortleiter Service & Technik, Vogel Communications Group