Wenig Interesse an alternativen Mobilitätsdiensten

Studie: 78 Prozent der Verbraucher nutzen Angebot nicht

| Autor: Christoph Baeuchle

Alternative Angebote warten auf Kunden.
Alternative Angebote warten auf Kunden. (Bild: Voi)

Die Angebote für die Mobilitätswende sind da, und nur wenige machen mit: Vier von fünf (78 %) Verbrauchern nutzen laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens Oliver Wyman keine Angebote wie E-Roller, Carsharing, Ride-Hailing oder Taxi-Apps. Entsprechend will deutlich mehr als die Hälfte (63 %) nicht auf das eigene Auto verzichten.

Sollten die Verbraucher doch mal auf alternative Mobilitätsangebote zugreifen, dann spielt vor allem eines eine wichtige Rolle: Für knapp jeden Dritten (30 %) ist der Preis ein entscheidender Faktor. Etwas weniger als jeden Vierten überzeugt außerdem die Flexibilität. „Nachhaltigkeit“ (13 %) und die Marke (5 %) spielen quasi keine Rolle.

Trotz Ablehnung der neuen Angebote ist man bei Oliver Wyman überzeugt, dass die Mobilitätswende kommt. „Der Mobilitätswandel ist und bleibt alternativlos, will man das Verkehrs- und Umweltthema innerstädtisch in den Griff bekommen“, so Mobilitätsexperte Joachim Deinlein. Für die Studie befragten die Berater mehr als 1.000 Verbraucher in Deutschland.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46125226 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen