Cropenergies Weniger Biokraftstoff nützt Ernährungslage nicht

Quelle: dpa

Der Bioethanolhersteller Cropenergies hat Teilen der Bundesregierung vorgeworfen, ohne guten Grund die Produktion von Biokraftstoffen einschränken zu wollen. Es drohe „eine große Klimaschutzlücke“.

(Bild: L.Pohlan)

„Die Tank-versus-Teller-Diskussion ist nicht faktenbasiert“, sagte der Vorstandschef Biokraftstoffanbieters, Stephan Meeder, am Mittwoch mit Blick auf Forderungen aus der Politik, den Anbau von Getreide für Biosprit umzustellen auf die Produktion von Weizen für die menschliche Ernährung. Umweltministerin Steffi Lemke und Agrarminister Cem Özdemir (beide Grüne) hatten entsprechende Vorschläge mit dem Krieg in der Ukraine und der damit verbundenen Lebensmittelknappheit begründet.

Nach Ansicht Meeders gehen solche Argumente an der Realität vorbei, denn die Ukraine trage nur mit drei Prozent zur Weltgetreideernte bei. „Wir haben kein Mengen-, sondern ein Preisproblem“, betonte er in Mannheim. Weizen sei seit Kriegsbeginn 40 Prozent teurer geworden.

Nur minderwertiger Weizen für Ethanol

Überdies werde Ethanol aus für den menschlichen Verzehr ungeeignetem Weizen minderer Qualität gewonnen. Es könne auch nicht auf allen Flächen hochwertiger Weizen für Brot angebaut werden.

Der Agrarrohstoff reduziere die Abhängigkeit von Ölimporten und liefere gentechnikfreie regionale Futtermittel. Der den fossilen Kraftstoffen beigemischte Biosprit vermindere Treibhausgasemissionen im Verkehr enorm. Im Jahr 2020 waren das bundesweit bei allen Biokraftstoffen zusammen 13 Millionen Tonnen CO2. „Das ist ein Beitrag für den Klimaschutz, auf den wir nicht verzichten können“, betonte Meeder.

„Klimaschutzlücke“ droht

Nach Überzeugung des Bundesverbandes der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) würden die geplanten Maßnahmen Lemkes zur Verringerung des Biokraftstoffanteils im Verkehr die Treibhausgasemissionen bis 2030 um etwa 80 Millionen Tonnen CO2 steigern. „Die Bundesumweltministerin reißt damit eine große Klimaschutzlücke“, so BDBe-Chef Norbert Schindler.

Cropenergies-Chef Meeder sprach angesichts der Absage von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) an das Vorhaben seiner grünen Kabinettskollegen von eine „Kakophonie“ in der Bundesregierung. Nach Ansicht des Liberalen sind die Pläne Lemkes mit den Klimazielen der Bundesregierung nicht vereinbar. Meeder forderte den Bundeskanzler auf, ein Machtwort zu sprechen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48357411)