Suchen

Werbas erleichtert mobiles Arbeiten

Autor: Julia Mauritz

Das Werkstatt-Management-System ist über ein neues Modul jetzt auch über mobile Endgeräte nutzbar. Die Kundendaten bleiben auf dem lokalen Server.

Firmen zum Thema

Mit dem neuen Modul sind die Werkstätten flexibler in der Nutzung.
Mit dem neuen Modul sind die Werkstätten flexibler in der Nutzung.
(Bild: Werbas)

Der Holzgerlinger Softwarehersteller Werbas ermöglicht es den Anwendern seiner gleichnamigen Werkstatt-Management-Software Werbas, mobil zu arbeiten: Ab sofort steht allen Pkw- und Nfz-Werkstätten die neue Version des webbasierten Werkstattmoduls Werbas Blue automatisch in verschiedenen Anwendungen zur Verfügung.

Es ist beispielsweise per WLAN auf Tablets und Smartphones in der Werkstatt einsetzbar, bei externen Kundenbesuchen oder bei der Pannenhilfe. „Von Anfang an war es unser Ziel, die Werkstätten dort mobil zu machen, wo es für den Arbeitsablauf Sinn macht“, schildert Vorstand Harald Pfau. Das Modul lässt sich direkt aus der Werkstatt-Management-Lösung heraus nutzen. Die Kundendaten bleiben lokal auf dem Server der jeweiligen Werkstatt gespeichert. Daran soll laut Werbas auch die neue Cloud-Infrastruktur, die die Grundlage der aktuellen Anwendung ist, nichts ändern.

Kfz-Betrieb kann die Applikation selbst verwalten

Mit der Neuausrichtung kann ein Kfz-Betrieb die Cloud-Applikation selbst verwalten: Der Werkstattinhaber kann seine Mitarbeiter anlegen und auch entsprechende Rechte vergeben, beziehungsweise die Nutzung personifizieren – und das unabhängig von der bisherigen Werbas-Rechteverwaltung. Den Anwendern stehen durch die Integration des neuen Moduls in das Werkstatt-Management-System verschiedene Grundfunktionen (Lesezugriff) ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung. Die Einrichtung des neuen Moduls erklärt der Softwarespezialist über Videos oder über sein Serviceteam.

Ausgedient hat mit der neuen Werbas-Blue-Version die Abrechnung über Coins. Stattdessen können die Kunden jetzt Bezahlfunktionen per Kreditkarte oder Sepa-Lastschrift in Form eines Abomodells nutzen. Die Abrechnung erfolgt nach der Anzahl der genutzten Clients. Die Anwender können Erweiterungen und Reduzierungen der Clients selbstständig und flexibel in Eigenregie verwalten. Die bereits aktiven Werbas-Blue-Anwender sollen in den kommenden Wochen sukzessive auf die neue Struktur umgestellt werden.

(ID:46488660)

Über den Autor

 Julia Mauritz

Julia Mauritz

Stv. Ressortleiterin