Opel Wieviel Mokka kriegt der Handel eingeschenkt?

Autor: Jens Rehberg

Zur Verfügbarkeit des Mokka B, der demnächst seinen Weg in die deutschen Schauräume antreten wird, gibt es widersprüchliche Signale. Das neue Produkt ist jedenfalls gut gelungen – also wäre Lieferfähigkeit nicht verkehrt.

Firmen zum Thema

Der Mokka B kommt zum Monatsende endlich in die Schauräume.
Der Mokka B kommt zum Monatsende endlich in die Schauräume.
(Bild: Rehberg / »kfz-betrieb«)

Schon vor dem eigentlichen Start des neuen Mokka hat es im Markt hörbar geknallt. Rüsselsheim rechnete die zu diesem Zeitpunkt gerade frisch aufgebohrte Bafa-Förderung für E-Autos derart optimistisch in das Gewerbeleasingprogramm von Opel ein, dass im Oktober die Elektro-Variante des Mokka in der Basisausstattung „Edition“ für 49 Euro im Monat (36 Monate / 10.000 km Laufleistung pro Jahr) inklusive Servicepakete bestellt werden konnte. Zur Rate kamen lediglich die Überführungskosten hinzu, und die Kunden mussten in Sachen Umweltprämie zunächst in Vorleistung gehen.

Rüsselsheim ließ die Sache allerdings zu lange laufen, obwohl dem Werksvertrieb sicherlich klar war, dass man nicht endlos die wenig rentable Basis-Variante würde verkaufen können. Und so kam es, wie es kommen musste: Flugs war dar Superschnapper hoffnungslos überbucht und die betroffenen Händler wurden von Opel mit der Aufgabe betraut, zahlreiche Kunden auf ein komplett anderes Fahrzeug umzuheben.

Opel Mokka: Deutsch-französischer Genuss
Bildergalerie mit 20 Bildern

Es ist daher kein Wunder, wenn sich die deutschen Vertriebspartner zwar auf neuen Mokka freuen, die Frage nach der Verfügbarkeit aber aktuell über allem anderen steht. Zumal bislang sowohl die Verbrenner-Versionen als auch der neue Elektro-Mokka in der Bestellung für die Händler kontingentiert waren. Die Kontingentierung hat Opel-Deutschland-Chef Andreas Marx zwar in der vergangenen Woche aufgehoben – zumindest für die Verbrenner-Mokkas – die Opel-Händler, mit denen »kfz-betrieb« gesprochen hat, sind aber dennoch skeptisch, ob sie genügend Einheiten der PSA-Neuauflage des kleinen SUVs in akzeptabler Frist bekommen können. Und so richtig geschmeidig scheint es im Mokka-Werk in Poissy ja nicht zu laufen, sonst wäre der sehnlichst erwartete Marktstart nicht schon mehrfach verschoben worden.

Opel nennt jedenfalls weder dem Handel noch der Presse konkrete Zahlen. Eine Abschätzung für das Vertriebsziel könnte so gehen: Setze die Mokka-Händlerziele – das Modell wurde aus der individuellen Gesamtvolumenplanung herausgelöst – in Bezug zu den Jahreszielen für das jeweilige Opel-Volumen. Nimm trotz des prognostizierten 25-prozentigen Rückgangs des Gesamtmarktes im ersten Quartal eine moderate Steigerung des Opel-Volumens 2021 an – berücksichtige aber, dass die Mokka-Auslieferungen erst im März beginnen. Dann könnte man auf so circa 20.000 Mokkas kommen, die in diesem Jahr in Deutschland noch auf die Straße gebracht werden sollen (erstes volles Mokka-A-Jahr 2013: 19.600; bestes Mokka-A-Jahr 2017: 35.600). Weniger als 5.000 davon würden wohl rein batteriebetrieben sein.

Restwertabsicherung kostet Marge

Bei Letzteren werden die Kunden wohl nur vereinzelt die Möglichkeit bekommen, einen Leasingvertrag abzuschließen. Denn seit der einen Tick zu attraktiven Leasingaktion im Herbst lehnt die Opel-Bank die uneingeschränkte Restwertabsicherung der Elektroautos ab. Die Händler können zwar bei eigener Weitervermarktung den Restwert noch über die DAT-Einschätzung absichern, aber das muss mit Marge bezahlt werden – auch, wenn die Absicherung gar nicht in Anspruch genommen wird.

Ein größeres Thema für die Händler wird aber wohl sein, ob das E-Mokka-Kontingent für Deutschland ausreichen wird, damit die Partner ihre bonusrelevanten Elektroziele erreichen können. Die liegen für Q1 bei knapp 17 Prozent E-Anteil am Gesamtvolumen und werden sich für das Gesamtjahr wahrscheinlich in einer ähnlichen Größenordnung bewegen. Ein Spaziergang wird das jedenfalls nicht: 2020 lag der Anteil der elektrifizierten Einheiten am Opel-Gesamtneuzulassungsvolumen hierzulande erst bei 7,4 Prozent – diesen Anteil bildeten in der Hauptsache rund 6.000 Elektro-Corsas und 3.800 Grandlands (Plug-in-Hybrid).

(ID:47126348)

Über den Autor

 Jens Rehberg

Jens Rehberg

Teamlead Newsdesk / Content Pool