285677,286479,283545

Winterreifen: Es drohen Engpässe

Reifenindustrie ist nahezu ausverkauft

14.10.2010 | Autor: Jan Rosenow

Der goldene Oktober mit Temperaturen um die 20 Grad Celsius hat wohl die wenigsten Autofahrer dazu bewegt, ihr Fahrzeug bereits auf Winterreifen umzurüsten. Doch die Groß- und Einzelhändler sollten sich spätestens jetzt ausreichend bevorratet haben – denn die Lager der Reifenhersteller sind leer. Je nach Orderzeitpunkt wird das jedoch nicht bei allen Händlern so sein, vermutet Heiko Marmé, Marketingleiter beim Großhändler Reifen Gundlach: „Der Großhandel hat gewiss genug geordert, zuweilen stornieren aber die Hersteller Aufträge, weil sie nicht so viel produzieren, wie nötig wäre.“

Dass sie während der Krise 2009 ihre Fertigungskapazitäten heruntergefahren haben, bestreiten die Reifenhersteller keineswegs. Der Kapazitätsabbau bei den Produzenten und deren Vorlieferanten werde am Ende der Saison tatsächlich „zu einer Knappheit in vielen Größen über alle Hersteller hinweg“ führen, erklärte Ralf Dorsch, Key-Account-Manager von Pirelli Deutschland. „Wir sind praktisch ausverkauft“, bestätigte auch Holger Rehberg, Produktmanager Pkw-Reifen bei Goodyear, gegenüber »kfz-betrieb«.

Verband warnt vor Panikmache

Hans-Jürgen Drechsler, Geschäftsführer des Reifenhändlerverbands BRV, warnte aber vor Panikmache: „Groß- und Einzelhandel haben ausreichend Winterreifen eingelagert. Bis Ende September lag der Sell-in um 21 Prozent über dem Wert des Vorjahres“, erklärte Drechsler gegenüber »kfz-betrieb«. Nur bei einem sehr langen und harten Winter könne es vereinzelt zu Engpässen kommen.

Zwei weitere Faktoren dürften die Nachfrage in diesem Winter jedoch zusätzlich stärken: der erhöhte Ersatzbedarf, der sich aus dem Winterreifen-Boomjahr 2006 ableitet, und die eventuell anstehende Winterreifenpflicht. Doch auch von der StVO-Änderung, die schon bald in Kraft treten soll, erwartet Hans-Jürgen Drechsler keine wesentlichen Impulse: „Die Umrüstquote lag im letzten Winter bereits bei 88 Prozent. Das lässt sich kaum noch steigern.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 363102 / Technik)

Plus-Fachartikel

Kia: Potenzial in Deutschland

Kia: Potenzial in Deutschland

Der koreanische Autobauer Kia will europaweit weiter wachsen. Emilio Herrera, COO von Kia Motors Europe, sieht auch in Deutschland noch Steigerungsmöglichkeiten und will vor allem die Modellpalette weiter ausbauen und auffächern. lesen

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Vertriebs Award 2019: Die Nummer eins in Rheda

Auto-Zentrale Karl Thiel in Rheda-Wiedenbrück ist Gesamtsieger des Vertriebs Awards 2019. Das Unternehmen wurde zudem in der Kategorie „Freizeitmobile“ für seinen strategischen Weitblick und die verkäuferische Performance ausgezeichnet. lesen