Suchen

Kfz-Landesverband Sachsen „Wir befinden uns wieder in ruhigem Fahrwasser“

Autor: Doris Pfaff

Die Spitze des Kfz-Landesverbands Sachsen ist wieder komplett. Die Mitgliederversammlung schenkte dem Vorstand um Ralf Herrmannsdorf das Vertrauen für eine weitere Amtszeit. Die kommissarische Hauptgeschäftsführerin wurde zudem dauerhaft bestellt.

Firmen zum Thema

Hans-Peter Herrmannsdorf wurde als Präsident des Landesverbands Sachsen wiedergewählt.
Hans-Peter Herrmannsdorf wurde als Präsident des Landesverbands Sachsen wiedergewählt.
(Bild: Kfz-Landesverband Sachsen)

Gabriela Msuya führt nun offiziell die Geschäfte des Kfz-Landesverbands Sachsen. Die 59-Jährige hatte bereits zum 1. August zunächst kommissarisch die Nachfolge von Ulrich Große angetreten.

Bei der Mitgliederversammlung Mitte November wurde sie nun zur Hauptgeschäftsführerin gewählt. Außerdem leitet sie weiterhin die Geschäfte der Kfz-Innung Region Dresden sowie der Wirtschaftsgesellschaft Dresden, zudem ist sie Geschäftsführerin im Haus des Kfz-Gewerbes Dresden.

Das Treffen mit Vorstandswahlen fand aufgrund der Corona-Hygieneauflagen im kleinen Kreis statt. Dabei wurden Ralf Herrmannsdorf als Präsident und Michael Schneider als sein Stellvertreter wiedergewählt. Ebenfalls bestätigten die Anwesenden Hartmut Merker und Henry Siebeneicher als weitere Vorstandsmitglieder.

Insgesamt zeigte sich das Kfz-Gewerbe Sachsen optimistisch. „Unser Landesverband befindet sich wieder in ruhigem Fahrwasser“, sagte Schneider. 2019 hatte es durch den Austritt der Kfz-Innung Oberlausitz heftige Turbulenzen gegeben.

Herrmannsdorf hatte als neu gewählter Präsident seitdem viel zu tun. „Vor einem Jahr bin ich mit meiner Wahl als Präsident ins kalte Wasser gesprungen und hatte seitdem eine Menge Probleme zu bewältigen. Dazu ging unser Hauptgeschäftsführer in den Ruhestand und musste ersetzt werden. Wir mussten uns neu zusammenfinden und -raufen. Nun haben wir im Verband die Situation geklärt und zu einem konstruktiven Miteinander gefunden. Der nächste Haushalt ist wieder ausgeglichen, und die laufenden Gespräche stimmen uns optimistisch“, sagte Herrmannsdorf der Redaktion.

Große Unterstützung habe er dabei von Msuya als kommissarischer Geschäftsführerin und seinem Stellvertreter Michael Schneider erhalten. Mit dem nun kompletten Team an der Spitze will der Landesverband nun die Probleme der Vergangenheit hinter sich lassen und die ausgetretene Innung als wichtiges Mitglied zurückgewinnen.

(ID:47001935)

Über den Autor

 Doris Pfaff

Doris Pfaff

Redakteurin bei »kfz-betrieb«, Ressort Verbände & Politik