Jaguar Land Rover „Wir fahren auf Sicht“

Von Julia Mauritz

Der Kronberger Importeur ächzt weiter unter den Lieferengpässen. Seinen Fokus legt er in diesem Jahr auf das operative Tagesgeschäft sowie die Stabilisierung des Jaguar-Land-Rover-Händlernetzes.

Das Flaggschiff von Land Rover, der neue Range Rover, kommt in diesem Jahr auf den Markt.
Das Flaggschiff von Land Rover, der neue Range Rover, kommt in diesem Jahr auf den Markt.
(Bild: Land Rover)

Das erste Quartal 2022 war für Jaguar Land Rover wenig erfreulich. Jaguar ließ 28,8 Prozent weniger Neuwagen zu, Land Rover war in der KBA-Statistik sogar das Fabrikat mit dem stärksten Rückgang: Im Vergleich zum Vorjahresquartal sanken die Neuzulassungen um 36,8 Prozent. Beide Marken zusammen brachten in den ersten drei Monaten dieses Jahres aufgrund von massiven coronabedingten Liefereinschränkungen gerade einmal knapp 3.000 Fahrzeuge neu auf die Straße.

Der Kronberger Importeur geht davon aus, dass sich das Blatt aber schon bald zum Positiven wenden könnte: „Aktuell löst sich der Knoten bei den Halbleitern, sodass wir mit Beginn des Frühjahrsgeschäfts im März eine leichte Erholung spüren können“, schildert Jan-Kas van der Stelt, Geschäftsführer von Jaguar Land Rover Deutschland. Allerdings sei aktuell schwer abzusehen, wie sich der Ukraine-Krieg auf die Liefersituation auswirken werde.