Werkstattportal „Wir glauben daran, den richtigen Weg gefunden zu haben“

Autor Jakob Schreiner

Den nächsten Servicetermin bei der Werkstatt bequem online buchen – daran haben sich bereits viele Portale versucht und sind mangels Geschäftsmodell gescheitert. Warum es dem noch jungen Portal Repareo anders ergehen soll, erklärt CEO Philipp Haac im exklusiven Interview mit »kfz-betrieb«.

Philipp Haac, Geschäftsführer Repareo GmbH: „Repareo wird der digitale Weg in die Werkstatt sein.“
Philipp Haac, Geschäftsführer Repareo GmbH: „Repareo wird der digitale Weg in die Werkstatt sein.“
(Bild: Repareo)

Redaktion: Die Plattform Repareo gibt es ja bereits seit längerer Zeit. Warum haben Sie sich dazu entschieden, in die Vermittlung von Werkstattaufträgen einzusteigen?

Phillipp Haac: Schlicht, weil es auf Kundenseite den Bedarf einer Online-Werkstattsuche in Kombination mit einer Werkstattbuchung gibt und wir fest daran glauben, den richtigen Weg gefunden zu haben.

Das haben auch bereits viele andere Werkstattportale geglaubt, die wieder vom Markt verschwunden sind. Was macht Repareo anders?

Wir verstehen uns als Plattform und sehen sowohl in Autofahrern als auch in Werkstätten unsere Kunden. Daher denken wir den Buchungsprozess auch aus Werkstattsicht: So achten wir auf Prozessautomatisierung durch die Anbindung vorhandener Werkstatt-Terminierungssysteme sowie auf faire Konditionen, indem wir nach Herstellervorgabe kalkulieren und ortsübliche oder auf Wunsch Werkstatt-individuelle Stundenverrechnungssätze zugrunde legen. Zudem haben wir mit rund 750.000 Visits im Monat einen sehr hohen, organischen Traffic auf unserer Seite. Diese Besucher bekommen bei uns einen Überblick über die anstehenden Reparaturen, deren Kosten und können online bei einer passenden Werkstatt buchen. Dass viele Kunden bereits über uns online buchen, konnten wir in den letzten Monaten im Rahmen der Pilotphase beweisen.