Mexikanischer Investor schluckt Artega

Ex-Conti-Manager Wolfgang Ziebart wird Geschäftsführer

16.12.2009 | Autor: dpa/gst

Neuer Eigentümer: Der insolvente ostwestfälische Sportwagenbauer Artega gehört künftig dem mexikanischen Privatinvestor Tresalia Capital. Dieser berief den Ex-Conti-Manager Wolfgang Ziebart zum kommissarischen Geschäftsführer. Spitzenprodukt ist der rund 80.000 Euro teure Sportwagen Artega GT (Foto).
Neuer Eigentümer: Der insolvente ostwestfälische Sportwagenbauer Artega gehört künftig dem mexikanischen Privatinvestor Tresalia Capital. Dieser berief den Ex-Conti-Manager Wolfgang Ziebart zum kommissarischen Geschäftsführer. Spitzenprodukt ist der rund 80.000 Euro teure Sportwagen Artega GT (Foto).

Der ostwestfälische Sportwagenbauer Artega bekommt einen neuen Eigentümer. Der mexikanische Privatinvestor Tresalia Capital übernehme 100 Prozent der Anteile, teilte Artega am Mittwoch mit.

Der bisherige Mehrheitsgesellschafter und Geschäftsführer Klaus Dieter Frers, der Artega 2006 gegründet hatte, ziehe sich zurück. Er wolle sich künftig ganz um seine Aufgaben als Vorstandschef der Paragon AG kümmern. Der Autozulieferer hatte Anfang Oktober Insolvenz angemeldet.

Der Investor - in Deutschland vertreten durch die AB 15/08 Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kriftel bei Frankfurt - war seit Oktober 2008 Minderheitsgesellschafter und hielt bislang 48 Prozent der stimmberechtigten Anteile an Artega.

Artega-Beirat konstituiert sich neu

Tresalia Capital ist den Angaben zufolge unter anderem einer der Hauptaktionäre der Modelo Brauerei („Corona“). Im Zuge der Veränderungen konstituiert sich auch der Beirat von Artega neu. Er wird vom früheren Continental-Manager und Infineon-Vorstandschef Wolfgang Ziebart geleitet, der bis auf weiteres auch die Geschäftsführung übernimmt.

Die Artega Automobil GmbH & Co. KG entwickelte den Sportwagen Artega GT, ein zweitüriges Coupé. Bislang sei rund ein Dutzend der etwa 80.000 Euro teuren Autos an Kunden geliefert worden, sagte Sprecher Matthias Hack. Die Produktion gehe weiter, vorläufig verließen aber keine Autos das Werk. Das Geld des Investors soll in die Logistik fließen. Derzeit hat Artega 54 Beschäftigte.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 331104 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen