Göschel: E-Auto wälzt Geschäftsmodell um

Neue Aufgabenschwerpunkte für Hersteller und Zulieferer

16.04.2010 | Autor: Christoph Baeuchle

Burkard Göschel, bei Magna zuständig für Antriebstechnik, erwartet, dass die Hersteller künftig vermehrt Angebote abseits des reinen Automobilbaus machen werden.
Burkard Göschel, bei Magna zuständig für Antriebstechnik, erwartet, dass die Hersteller künftig vermehrt Angebote abseits des reinen Automobilbaus machen werden.

Die Elektromobilität stellt traditionelle Geschäftsmodelle der Automobilindustrie in Frage. „Automobilhersteller müssen sich künftig stärker in die Breite entwickeln“, sagte Burkhard Göschel, CTO Magna International, gegenüber »kfz-betrieb ONLINE« am Rande des Kongresses von „Auto Motor Sport“ am Donnerstag in Stuttgart. Dies sei notwendig, um sich entsprechend voneinander zu differenzieren.

Nach Ansicht Göschels werden die Automobilhersteller künftig mehr Downstream in der Wertschöpfungskette verdienen. Das schafft entsprechend Raum für Zulieferern und Auftragsfertigern. „Für Zulieferer bietet das natürlich große Chancen, sie müssen im vertikalen Geschäft weiter nach oben wandern“, so Göschel. Gerade auch auf die in den vergangenen Jahren stark gebeutelten Auftragsfertiger sieht der frühere Technikvorstand von BMW dadurch wieder bessere Zeiten zukommen.

Magna ist derzeit mit der Serienentwicklung für zwei E-Autos befasst, die Ende 2011 auf den Markt kommen sollen. So hat das österreichische Unternehmen einen Auftrag für den Ford Focus aus den USA und einen zweiten von einem nicht genannten europäischen Hersteller.

Bei Magna beschäftigen sich derzeit rund 400 Mitarbeiter in Graz und Detroit nicht nur mit der Elektrifizierung des Antriebsstrangs, sondern auch mit der Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Batterie und entsprechenden Fahrzeugarchitekturen.

Magna will führender Partner für alternative Antriebe werden

Jüngst hat Magna die Produktgruppe E-Car-Systems gegründet. Ziel ist es, weltweit führender Entwicklungs- und Fertigungspartner für Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu werden. In der Gruppe bündelt der Auftragsfertiger seine Kompetenzen im Bereich Elektromobilität.

Das Leistungsportfolio reicht dabei von der Konzeptentwicklung für Gesamtfahrzeuge über die Systemintegration und die Entwicklung von Systemen und Modulen inklusive der Entwicklung und Produktion von Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 344251 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Leasingrückläufer: Mehr als genug

Leasingrückläufer: Mehr als genug

Der Markt ist übervoll mit Gebrauchtwagen: Auf Zukaufsplattformen der Hersteller wachsen die Bestände, die Zugangsbedingungen wurden gelockert. Damit steht das Remarketing von Rückläufern vor neuen Herausforderungen. lesen

Neue Geschäftsführung: Die Entwicklung vernetzen

Neue Geschäftsführung: Die Entwicklung vernetzen

Die Dekra Automobil GmbH hat seit Juni eine neue Geschäftsführung. Unter dem Vorsitz von Wolfgang Linsenmaier sollen die Geschäftsbereiche Gutachten, Prüfwesen und Industrie enger zusammengeführt werden. lesen